Cargraphic will Kontaktbörse Automechanika nutzen

,

Fahrzeugveredler Cargraphic feiert 2010 seinen 25. Geburtstag und bietet mittlerweile ein umfangreiches Sortiment für die verschiedensten Automarken. „Wir möchten dieses Fundament an Erfahrung und technischer Kompetenz jetzt gezielt für die weitere Expansion nutzen“, erklärt Geschäftsführer Michael Schnarr, der das Familienunternehmen zusammen mit seinem Bruder Thomas leitet. Neue Handelspartner im In- und Ausland zu finden und das bestehende Vertriebsnetz zu erweitern, sind deshalb die Hauptziele der Präsenz auf der diesjährigen Automechanika. Cargraphic wird dort vom 14. bis 19. September in Halle 4 auf dem Gemeinschaftsstand des VDAT ausstellen und neben einem aktuellen Porsche Cayenne weitere Highlights aus der diesjährigen Kollektion dem Fachpublikum präsentieren. Zur letzten Ausgabe der im Zweijahresturnus stattfindenden Automechanika kamen 2008 mehr als 160.000 Besucher.

„Mit einem 50-prozentigen Anteil ausländischer Fachbesucher besitzt die Messe ein hohes Maß an Internationalität“, betont Michael Schnarr. Somit ergebe sich eine optimale Ausgangslange, um mit neuen Handelspartnern in den Dialog zu treten und neue Ländermärkte zu erschließen. Auch wenn Cargraphic in Deutschland über einen großen Kundenstamm verfügt, mache das Exportgeschäft dennoch den Löwenanteil aus. „Die Attraktivität und Kompetenz der Marke unterstreichen eine ganze Reihe von Alleinstellungsmerkmalen. Während andere mittelständische Tuningbetriebe fast ausschließlich fremdfertigen lassen, betreiben die Landauer zum Beispiel eine eigene Auspuffmanufaktur in England. Dort werden nach absoluten Benchmark-Kriterien Edelstahlabgasanlagen für nahezu alle Arten von Fahrzeugen hergestellt: vom sportlichen Straßenauto bis hin zum veritablen Rennwagen“, heißt es dazu in einer Mitteilung.

Zu 100 Prozent made in Germany ist hingegen die Kollektion an Leichtmetallfelgen des Hauses. „Sie umfasst eine ganze Reihe hochwertiger Designs mit zahlreichen Individualisierungsoptionen und weist ein hohes Maß an Fertigungstiefe auf. Als weiterer Pluspunkt kommt die jahrzehntelange Erfahrung im Motorsport hinzu, die Cargraphic von reinen Show-Tunern differenziert. Insbesondere in der Porsche-Rennsportszene gelten die Produkte als echte Referenz“, heißt es dort weiter. „Einer von vielen Gründen dürfte sicherlich auch die Fahrwerkskompetenz des Traditionsunternehmens sein, das sich offiziell Bilstein-Fahrwerk-Experte nennen darf.“ Das Engagement und Know-how des Veredlers gehe dabei jedoch weit über den Einbau hinaus. So habe man mit der Cargraphic Airlift Suspension 2009 eine selbst entwickelte, pneumatische Niveauregulierung auf den Markt gebracht. Eine Vielzahl von weiteren Komponenten sowie Karosserieanbauteile und Sicherheitstechnik runden das Portfolio ab. „Mit diesem qualitätsorientierten Konzept, einem zuverlässigen Ruf und einer breiten Automarkenabdeckung ist Cargraphic für die diesjährige automechanika bestens gerüstet und bietet neuen Vertriebspartnern attraktive Kooperationsmöglichkeiten.“ ab

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.