Schaeffler-Gruppe baut Asien-Geschäft weiter aus

Die Schaeffler-Gruppe werde in den nächsten Jahren rund 300 Millionen Euro in Asien investieren, um ihre bereits bestehenden Aktivitäten konsequent weiter auszubauen, heißt es in einer Pressemitteilung. Zum einen sollen die Produktionskapazitäten der bestehenden elf Produktionsstandorte in China, Indien, Korea und Vietnam ausgebaut werden. Zum anderen ist vorgesehen, die Produktionskapazitäten durch zwei neue Fabriken für Wälzlager, Motor- und Getriebebauteilen in China und eine neue Produktionsstätte in Indien zu erweitern. Ziel der Maßnahmen sei es, das Leistungsangebot der Schaeffler-Gruppe auf die zunehmende Nachfrage ihrer asiatischen Kunden auszurichten.

Der Bau der neuen Fabriken soll 2012 abgeschlossen sein. Zudem sollen neben den beiden bestehenden großen Entwicklungsstandorten in China und Korea die Entwicklungsstandorte in Indien und Japan auf- bzw. weiter ausgebaut werden. Dr. Jürgen M. Geißinger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schaeffler-Gruppe, betont den hohen Stellenwert der Investitionen: „Asien bleibt für uns langfristig eine der absatz- und wachstumsstärksten Regionen der Welt. Die Wachstumsraten quer über alle Industriesegmente hinweg sind in den letzten Jahren enorm. Durch die Erweiterung der bestehenden Produktionsstandorte und den Bau der drei neuen Fabriken stärken wir unser Profil und unsere Präsenz im asiatischen Wirtschaftsraum. Kundennähe sowie die lokale Entwicklung und Produktion unserer Präzisionsprodukte für Motor und Getriebe im Automobilbereich als auch die Systemlösungen für Industrieanwendungen sind für die Schaeffler-Gruppe ein wesentlicher Faktor, um die Wachstumschancen dieser Region konsequent zu nutzen.“

Wolfgang Dangel, Präsident der Schaeffler-Gruppe Asien-Pazifik, ergänzt: „Als Beispiel für Wachstumstreiber in China müssen die steigende Nachfrage nach energiesparenden und effizienzsteigernden Hochpräzisionsprodukten für den Fahrzeugbau und Anwendungen im Bereich der Erneuerbaren Energien mit Schwerpunkt Windkraft genannt werden. Durch das aktuelle Investitionsprogramm werden wir noch stärker als bisher am wirtschaftlichen und technischen Fortschritt Asiens teilhaben.“ dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.