Pneus des Seat Leon Supercopa von Spitzenfahrer gelobt

Technisch identisch und mit den gleichen Advan-Reifen von Yokohama ausgestattet, bietet der Seat Leon Supercopa für alle Teilnehmer faire Chancen. Dank des gut durchmischten Fahrerfeldes ist der Markenpokal jedoch alles andere als langweilig, und auch diese Saison wird die Tabelle permanent umgekrempelt. So musste Damian Sawicki seine Gesamtführung am Norisring an den Schweden Andreas Simonsen abgeben. Doch bereits vom 6. bis 8. August wird der Pole am Nürburgring erneut zum Angriff auf die Spitze blasen.

Dank der gut ausbalancierten Fahrzeuge und der Advan-Pneus ist für ihn der Erfolg beim Supercopa keine Glückssache, sondern eine Frage des fahrerischen Könnens und der guten Strategie: „Der Yokohama-Reifen ist sehr gut auf den Seat Leon Supercopa abgestimmt.“ Pneus der japanischen Marke begleiten den spanischen Markenpokal bereits seit seinem Debüt in Deutschland im Jahr 2004. „Wir haben die Erfahrung jeder Saison genutzt, um die Pneus permanent für ihre Einsatzbedingungen zu optimieren“, verrät der Motorsportleiter des Reifenherstellers Manfred Theisen. Aktuell kommen auf den Seats Slicks der Dimension 230/650 R18 und Regenreifen der Größe 210/650 R18 zum Einsatz.

Sawicki ist besonders von der Vielseitigkeit und „Ausdauer“ der Pneus angetan: „Der Advan ist ein Reifen, der im Qualifying auf zwei Runden einen spürbar hohen Peak hergibt. Im Rennen bleibt er dafür sehr konstant und ermöglicht auch noch nach vielen Runden schnelle Zeiten. Das zeichnet ihn als einen guten Allrounder aus.“ Einziger Wermutstropfen für den Tabellenzweiten: Seine Konkurrenten verfügen an ihren Autos über dasselbe „schwarze Gold“. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.