Reiff-Gruppe auf Erholungskurs

Das „Krisenjahr 2009“ hat auch bei der Reiff-Gruppe Spuren hinterlassen. Wie dem jetzt veröffentlichten Geschäftsbericht für das abgelaufene Jahr zu entnehmen ist, ging der Umsatz gegenüber 2008 um 9,5 Prozent auf 305 Millionen Euro zurück – der stärkste Umsatzeinbruch für das Unternehmen in der Nachkriegszeit. Dabei wurden die verschiedenen Geschäftsbereiche sehr unterschiedlich von der wirtschaftlichen Misere getroffen. Während im Reifengeschäft mit 199 Millionen Euro sogar ein Umsatzzuwachs von 3,9 Prozent verbucht werden konnte, fiel der Technische Handel aufgrund seiner – wie es heißt – „starken Verbindung zur Industrie“ bzw. seiner Abhängigkeit von der Automobilindustrie und dem Maschinenbau in Sachen Umsatzvolumen um 28 Prozent auf 95 Millionen Euro zurück. Und auch die Fertigung R.E.T. Elastomertechnik musste einen Rückgang von 23 Prozent verkraften.

„Eines der schwierigsten Jahre, wenn nicht das schwierigste, in der 100-jährigen Firmengeschichte der Reiff-Gruppe“, so das Fazit von Eberhard Reiff, Vorsitzender der Geschäftsführung, im Rückblick auf 2009. Angesichts dessen hätten selbst unterschiedlichste Kostensenkungsprogramme die Reduzierung der Zahl der Arbeitsplätze in dem Unternehmen um 80 auf nunmehr 1.480 Beschäftigte nicht verhindern können. Aufgrund der bereits im vierten Quartal des zurückliegenden Jahres einsetzenden Belebung des Geschäftes habe man jedoch auf weiterführende Kostensenkungen und Personalfreisetzungen verzichten können. Zufrieden zeigen sich die beiden Brüder Eberhard und Hubert Reiff darüber hinaus mit dem Geschäftsverlauf der ersten fünf Monate des laufenden Jahres. In allen Geschäftsbereichen sei schnell wieder „Boden gutgemacht“ gemacht worden. Im Bereich Technische Produkte rechnet man bis Ende des Jahres mit einem Plus von rund zehn Prozent und will damit wenigstens die Zahlen 2006 erreichen. Die Kurzarbeit wurde zum 30. April in allen Betrieben abgesetzt.

Im Reifengeschäft will die Reiff-Gruppe 2010 ebenfalls mehr Umsatz erwirtschaften, zumal das erste Halbjahr hier „erheblich besser als erwartet“ verlaufen sei. „Alle Segmente konnten deutliche Zuwächse verbuchen. Überraschend stark läuft der Verkauf von Sommerreifen, zusätzlich wächst die Nachfrage im Nutzfahrzeugreifensektor nach dem schlechten Vorjahr erwartungsgemäß deutlich“, teilt das Unternehmen mit, das für das Gesamtjahr mit einem positiven Pkw-Sommerreifengeschäft rechnet, während die Vorgaben des Vorjahres bei Pkw-Winterreifen als „nicht einfach zu erreichen“ beschrieben werden. Von einer weiter guten Entwicklung geht man für den Nutzfahrzeugreifensektor aus. „Dabei muss jedoch immer im Auge behalten werden, dass die Umsätze des Jahres 2007 noch nicht erreicht werden“, wäre man bei Reiff zufrieden, wenn das Jahr 2008 wieder eingestellt werden könnte.

Für zusätzlichen Schub im Reifengeschäft sollen diverse Jubiläumsaktivitäten und in diesem Rahmen insbesondere zwei große Verkaufsaktionen im Frühjahr und im Herbst sorgen. In diesen Zeiträumen wird verstärkt mit besonderen Angeboten und beispielsweise einem Jubiläumsrabatt von 15 Prozent auf alle Pkw-Reifen und Kompletträder geworben. „A/B/S-Autoservicekunden erhalten zusätzlich einen 100-Euro-Gutschein – für unterschiedliche Kfz-Dienstleistungen“, so das Reiff-Marketing, das eigenen Worten zufolge gemeinsam mit der Reifenindustrie diverse Aktionen ausgearbeitet hat, von denen jeder Autofahrer profitieren kann. „Ein Highlight ist der Servicekalender mit Aktionsvorteilen im Wert von rund 200 Euro. Reiff-Kunden bekommen die Geschenke: zum Beispiel Tankgutscheine, Rabatte oder hochwertige Gratisbeigaben“, heißt es.

Außerdem gebe es spezielle Angebote für gewerbliche Kunden im Nutzfahrzeug- und Pkw-Bereich, die durch die Außendienstmitarbeiter über die jeweilige Aktion informiert werden. „Alle Kunden, die 2010 zu Reiff kommen, erhalten ein Minigeburtstagsgeschenk: jede Menge süße Viertelkreise aus Fruchtgummi. Auch online können alle Kunden bei Reiff Reifen und Autotechnik mitfeiern. Sowohl auf den Jubiläumsseiten, als auch auf www.reiffreifen.de finden regelmäßig wechselnde Jubiläumsaktionen statt“, so das Unternehmen, das sich selbst als Ziel gesetzt hat, die Hälfte des 2009 verlorenen Gesamtumsatzes der Gruppe in diesem Jahr wieder aufzuholen. Die Umsätze des Jahres 2008 werde man aber wohl erst 2011 wieder erreichen, wird darüber hinaus prognostiziert. Investitionen, die im Jahr 2009 gestrichen wurden, will man 2010 durchführen. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.