Michelin erweitert sein größtes deutsches Logistikzentrum

Reifenhersteller Michelin investiert rund sechs Millionen Euro in die Erweiterung seiner Lagerkapazität in Landau in der Pfalz und schafft in diesem Zuge 20 neue Arbeitsplätze, sodass sich die Mitarbeiterzahl auf 250 erhöhen wird. Der Landauer Oberbürgermeister Hans-Dieter Schlimmer begrüßt dieses Engagement und hofft, dass es auch ein Anreiz für die Investition weiterer Unternehmen in seiner Gemeinde sein kann. Mit dem ersten Spatenstich Ende Juni begann nicht nur der Bau der siebten Lagerhalle, sondern auch einer neuen Batterieladestation sowie neuer Sozialräume auf dem Gelände des größten deutschen Logistikzentrums des französischen Herstellers.

Die Firma GSE Deutschland GmbH hat dafür den Auftrag als Generalunternehmer erhalten. Weitere Unternehmen aus der Region sind als ausführende Firmen beteiligt. Die neue Halle wird die gesamte Lagerfläche von aktuell 72.000 auf insgesamt 85.500 Quadratmeter erweitern. Damit können im Lager künftig 28 Prozent mehr Reifen aufgenommen werden entsprechend einer Erhöhung des Fassungsvermögens von 900.000 auf 1.150.000 Reifen. Der Reifenumschlag wird sich durch die sieben zusätzlichen Lkw-Laderampen um 14 Prozent von 290.000 auf 330.000 Tonnen pro Jahr erhöhen. Damit leistet Michelin einen wichtigen Beitrag zur schnelleren Versorgung der Kunden. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des neuen Lagerbereichs sowie der weiteren Räume ist für Dezember dieses Jahres geplant.

Wie auf allen anderen Dächern des Zentrallagers, so wird auch auf dem Dach der Halle 7 eine Photovoltaikanlage installiert. Damit erhöht sich die Leistung an Sonnenstrom, der auf den Dächern erzeugt wird, um 514.000 kWh auf 3.674.000 kWh pro Jahr. Insgesamt werden dann etwa 1.100 Haushalte in Landau mit Solarstrom von Michelin versorgt.

Auch bei diesem neuen Engagement setzt Michelin traditionell auf die Entwicklung und den Einsatz umweltfreundlicher und zukunftsweisender Technologien. „Wir wollen alle technischen Möglichkeiten ausschöpfen, um Industrieproduktion und Mobilität mit der Erhaltung und dem Schutz der Umwelt in Einklang zu bringen“, erklärt Dieter Freitag, Direktor Michelin für Deutschland, Österreich und Schweiz. „Das Großprojekt stellt einen weiteren Schritt zur Entlastung der Umwelt nach dem Prinzip „Leistung und Verantwortung“ dar, das in der gleichnamigen Michelin Charta fest verankert ist.“ dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.