“HD Hybrid” von Conti für Langstrecken- und Regionalverkehr konzipiert

Die Division Nutzfahrzeugreifen der Continental AG erwartet in den nächsten fünf Jahren einen Nachfragewandel bei Nutzfahrzeugreifen im Güterverkehr. Man geht davon aus, dass dann nicht mehr nur Reifen entweder für den Langstrecken- oder den Regionalverkehr gefragt sind, sondern in zunehmendem Maße Modelle, die sich gleichermaßen für beide Einsatzbereiche eignen. Deshalb hat der Hersteller den Antriebsachsreifen „HD Hybrid“ entwickelt, der dank eines breiten Einsatzspektrums keinerlei Kompromisse erfordern soll. Continental verspricht sogar eine noch höhere Laufleistung als für die Schwestermodelle „HDL2“ und „HDR2“ für den Langstrecken- beziehungsweise Regionaleinsatz. Gleiches gilt für den Rollwiderstand und die Energieeffizienz. „Für Fuhrparkbetreiber, die ihre Fahrzeuge nicht ausschließlich im Langstrecken- oder Regionalbereich einsetzen, ist der ‚HD Hybrid’ deshalb die beste Wahl“, ist Alexander Chmiel überzeugt, der bei Conti in Sachen Nutzfahrzeugreifen das Brandmanagement verantwortet. Da Transportunternehmer ihre Fahrzeuge heute noch flexibler einsetzen müssten als früher, erwartet der Reifenhersteller, dass die von Chmiel definierte Zielgruppe weiter wachsen wird, während der reine Langstrecken- oder Regionaleinsatz nachlassen werde.

Die Bereiche Ladungsverkehr und Sammelgut werden den Erwartungen des Unternehmens zufolge zusammenwachsen, was zu geänderten Anforderungen an die Reifen führe. „Genau dafür haben wir den ‚HD Hybrid’ entwickelt. Dieser Reifen eignet sich für beide Welten“, so Chmiel. Bei Conti ist man jedenfalls überzeugt, dass der „HD Hybrid“ schon in wenigen Jahren „unser am meisten verkaufte Reifen für die Antriebsachse sein wird und 50 Prozent innerhalb unseres eigenen Antriebsreifensortiments ausmachen wird“. Derzeit dominiere zwar noch der als Allroundreifen beschriebenen „HDR2“ dieses Segment bei dem Hersteller, aber aufgrund seines integrierten Runderneuerungsprogramms geht er davon aus, dass sich der Wandel des Marktes noch beschleunigen wird. „Flottenbetreiber, die sich bisher für die Modelle ‚HDL2’ und ‚HDR2’ entschieden haben, können sich aufgrund der identischen Karkassen bei der Runderneuerung für einen ‚HD Hybrid’ Laufstreifen entscheiden“, sagt Conti. Unabhängig von der Einführung des neuen Reifens werden – wie Dr. Bela Sümegi, Leiter Produktservices International bei der Continental AG, im Rahmen des DEKRA-Reifensymposiums zum Thema Nutzfahrzeugreifen während der Reifenmesse in Essen auf Nachfrage erklärte – die Antriebsachsreifen „HDL2“ und „HDR2“ auch weiterhin im Produktprogramm des Herstellers geführt. cm

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.