Die MLX Marketing- und Systementwicklungs GmbH & Co. KG

Die MLX Marketing- und Systementwicklungs GmbH & Co. KG hat ihre Zentrale in Andernach und besteht (Stand jeweils 1.3.2010) aus einem vierköpfigen Team unter der Leitung von Birgit Huthmann. Verantwortlich für die ganzheitliche Betreuung der vorhandenen MLX-Partner sowie den strukturierten Ausbau der Kooperation ist Jochen Hoim. Er soll selbst Akquise betreiben, aber auch MLX-Partner dabei unterstützen, wenn diese ihrerseits neue MLX-Partner werben oder sogenannte „Service Pointer“ gewinnen, mit denen sie in der Region kooperieren. Selbstverständlich soll sich solch eine Gewinnung von weiteren Partnern für den MLXler lohnen.

MLX ist eine sogenannte vertikale Kooperation, das heißt in diesem Falle mit dem Großhändler Meyer Lissendorf (Gönnersdorf/Eifel) verbunden. Heute bestreitet Meyer Lissendorf 40 Prozent seines Großhandelsumsatzes mit den MLX-Systempartnern. Das sind derzeit 279, wobei darunter viele Betriebe sind, die sich nicht nur als reine Reifenfachhändler verstehen, sondern als Kfz-Betriebe mit einem hohen Anteil Reifengeschäft. 69 „MLXler“ sind als sogenannte „Aktivpartner“ klassifiziert. Das sind jene, die wenigstens zehn der von der Systemzentrale angebotenen Bausteine (siehe weiter unten die Auflistung) abrufen.

Das Verbreitungsgebiet von MLX ist Deutschland, die Kooperation soll aber über die Landesgrenzen hinauswachsen. Bereits für 2010 ist die Erschließung eines Nachbarlandes angekündigt. Besonders gut vertreten ist die Kooperation im ländlichen Raum bzw. regional im Bereich Rhein-Ruhr. Im Umkehrschluss bestehen Defizite in großstädtischen Räumen bzw. in Bayern, den neuen Bundesländern und Rhein-Main. Die Marketing- und Werbeunterstützung erfolgt nicht mit der Gießkanne und damit auch in Regionen, wo überhaupt kein MLX-Partner präsent ist, sondern gezielt. Und in diesem Sinne sind auch die 131 Plakatwände im Jahre 2009 platziert worden, die MLX regional zur Marke machen sollen. Überregional allerdings ist der Auftritt des MLX-Markenbotschafters: Christian Vietoris, seit Kurzem im Sinne eines einprägsameren Markenauftritts „Chris“, ist nicht nur der Sohn des Meyer-Lissendorf-Mehrheitsgesellschafters Hubert Vietoris, sondern gilt mit seinen 20 Jahren auch als eines der größten, wenn nicht das größte deutsche Motorsporttalent überhaupt. In dieser Saison fährt Chris Vietoris für das Team Racing Engineering in der GP2-Serie, in ein oder zwei Jahren könnte der Sprung in die Formel 1 gelingen.

Seit 2001 ist Meyer Lissendorf ein privilegierter Großhandelspartner des Reifenherstellers Michelin. Folgerichtig deckt dessen Marke Michelin einen großen Anteil des Premiumgeschäftes von Meyer Lissendorf und von MLX ab und dessen „Flag Brands“ BFGoodrich und Kleber den mittelpreisigen Sektor, der bei MLX/Meyer Lissendorf „Eco“ heißt und der zudem von Hankook ausgefüllt wird. Die Hersteller Michelin und Hankook produzieren auch die Reifeneigenmarke Rotex, die das Budgetsegment abdeckt. Bei Rotex hat sich die sogenannte „Bestpreisgarantie“ bewährt, die ein wenig in die Jahre gekommene Eurotec-Profilpalette soll durch die drei Produktlinien „Eco“, „Speed“ und „Sport“, die in insgesamt 56 Dimensionen daherkommen sollen, an alten Glanz anknüpfen. Auf dem Low-Budget-Sektor ist Meyer Lissendorf kaum vertreten. Um so intensiver wird das Premiumsegment ausgebaut, das über Michelin hinaus auch alle anderen Premiummarken bei Kooperation wie Großhändler umfasst. Die Michelin-Gruppe, Hankook und Rotex hatten im Jahre 2009 die höchsten Steigerungsraten bei den Pkw-Reifenmarken. Der Großhändler Meyer Lissendorf versteht seine Aufgabe für MLX als Serviceprovider, womit vor allem die Warenverfügbarkeit und ihre Zustellung als Logistiker gehört. Meyer Lissendorf ist Reifenvollsortimenter, stellt den MLX-Partnern also auch Ackerschlepper-, Baumaschinen-, Motorradreifen usw. zur Verfügung und geht dabei bis in die Marktnischen.

Markenvielfalt allerdings nicht nur beim Produkt Reifen, sondern auch beim Produkt Räder, wobei Alcar mit seinem Markenstrauß im Bereich Aluminium traditionell die Nummer Eins ist, aber eben auch Stahlräder anbietet. Auch hier wird das Programm gepflegt: So kommt in diesem Jahr neu die Ronal-Zweitmarke Speedline hinzu; für motorsportaffine Verbraucher, denen das Geld für Premiumprodukte fehlt, bietet sich die von OZ in diesem Jahr ins Sortiment aufgenommene Marke Sparco an – preislich unterhalb von OZ, aber oberhalb der Budget-Alurädermarke MSW. Andere Industriepartner sind zum Beispiel Tip Top Automotive, die PPS Systemeinrichtungs GmbH und Albrecht Auto Zubehör (Radblenden).

Die MLX-Zentrale baut das Angebot an Bausteinen, die die Partner abfragen können, permanent aus und nennt dies einen „kontinuierlichen Verbesserungsprozess“. Wobei ein professionelles Autoserviceangebot bislang fehlt, aufgrund der Größe des Teams auch nicht leistbar ist. Durch die Kooperation mit einem Werkstattsystemanbieter soll diese Lücke jedoch noch dieses Jahr geschlossen werden. Zwei weitere Lücken sind ganz aktuell geschlossen worden, wobei das Beispiel „Autoglas“ zeigt, dass man sich wo nötig die Expertise dazuholt: Bei der Reparatur von Autoglas heißt der Kooperationspartner ProGlass, beim Austausch ist der Zugriff auf einen der 190 deutschen „Junited Autoglas“-Servicepartner gewährleistet. Als zweiten neuen Leistungsbaustein stellt MLX dieser Tage den Bereich „Motorradreifen“ online. Die Leistungsbausteine im Einzelnen:

1. Marketing und Marktkommunikation

A Media
– Endverbraucherbeilagen (Sommer und Winter)
– Anzeigenwerbung (Nutzung von Vorlagen)
– Kampagnen (z. B. Plakatwerbung)
– Kundenzeitschrift
– Händlerhomepage (Aufbau/Gestaltung und Pflege)

B POS-Unterstützung
– Außenwerbung (Außensignalisation)
– Verkaufsraumgestaltung (Innensignalisation); auch Imagekleidung
– Verkaufsförderung (POS)
– Finanzierungscard
– Flottenmanagement
– ProFit-Schulungen
– Felgenberatung
– Reifengarantie (zwölf und 24 Monate)
– Umfeld-Potential-Analyse (Analyse des direkten Umfeldes des MLX-Partners in Bezug auf Kfz und Wettbewerb sowie Kaufkraft)
– Flottengeschäft („Driver Fleet Solution“)
– Mikromarketing inklusive individuelle Bausteine (z.B. Motorradreifen/Autoglas Reparatur, siehe oben)

2. Einkauf, Beschaffung und Konditionen

Bevorratung durch das MLX-Zentrallager, das identisch mit dem Lager des Großhändlers Meyer Lissendorf ist

3. Zentrallageranbindung über den Web-Shop

Online-Verlinkung zum Zentrallager – direkte Bestellung und zusätzlich die Möglichkeit des direkten Industrieabrufs für Reifen und Räder

4. Produkt- und Sortimentsgestaltung

Markenvielfalt bei Reifen und Rädern, sonstige Produkte; beinhaltet auch Komplettrad-Konfigurator (Zusammenstellung von Kompletträdern inklusive der Möglichkeit, diese direkt vormontiert anliefern zu lassen)

5. Systempartnerschaft oder Service-Point-Konzept

6. Partnerkommunikation detlef.vogt@reifenpresse.de

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.