Bohnenkamp und Maxxis: 5.000 Euro für Aidswaisen in Südafrika

Die Bohnenkamp AG (Osnabrück) und die Maxxis International GmbH (Dägeling) unterstützen den 800-Kilometer-Benefizlauf für Aidswaisen in Südafrika. Der Lauf ist eine Aktion von „Sportler 4 a childrens world e.V.“ und „terre des hommes e.V“. Der in Osnabrück lebende Schotte John McGurk wird mit seinem Team am 25. Mai am Flughafen Münster/Osnabrück starten, über Dortmund, Düsseldorf und Mainz in Frankfurt einlaufen, anschließend seinen Lauf in Südafrika fortsetzen und dort die Spendengelder übergeben. Die Rückkehr nach Deutschland ist für den 6. Juni geplant.

Eine gemeinsame Frühjahrskampagne für Großkunden hatten Bohnenkamp und Maxxis schon frühzeitig dieser Benefizaktion gewidmet. Pro 200 Reifen, die im Aktionszeitraum von den Großkunden gekauft wurden, spendeten die beiden Unternehmen hundert Euro und rundeten im Anschluss den Betrag großzügig auf 5.000 Euro auf.

Michael Reese, Vertriebsleiter Maxxis, freut sich über das Engagement seines Unternehmens, aber auch der Läufer: „Die Leistung von John ist beeindruckend. Er investiert mit seinem Team so unglaublich viel Energie und Freizeit, um den Kindern dieser Welt ein besseres Leben zu ermöglichen. Das haben wir sehr gerne unterstützt.“

Dankeschön für die Kunden

Bohnenkamp und Maxxis bedankten sich bei den Kunden, die durch ihren Einkauf der Maxxis-Reifen die Spende möglich gemacht haben, mit einer Einladung zum „Hamburg Marathon“. Dort trafen sie auch John McGurk, der sich auf seine Art erkenntlich zeigte: Er lief den Marathon in Hamburg. Das sei „ein beeindruckend langer Dank an unsere Kunden, eine wunderbare Geste und ein großer Beweis des enormen Einsatzes von John. Für uns ist es Ehrensache – auch weil wir ein Osnabrücker Unternehmen sind –, John und seine Mannschaft weiterhin zu unterstützen“, resümiert Karsten Krückeberg, Verkaufsleiter Reifenhandel bei Bohnenkamp.

Bohnenkamp und John McGurk sind seit Längerem partnerschaftlich miteinander verbunden. So unterstützte Bohnenkamp bereits zwei Vorgängerprojekte, den 1.000-Kilometer-Friedenslauf in Jerusalem und den 700-Kilometer-Lauf von Osnabrück nach Berlin für das Projekt „die Arche“ in Berlin. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.