Leifeld: „Powerhouse“ für die Radschüsselfertigung

Die ST 650 H 900 RS der neuesten Generation von der Firma Leifeld (Ahlen) produziert schnell und ressourcenschonend. Der verfahrbare Support und die hohen Umformgeschwindigkeiten legen den Grundstein für sehr kurze Taktzeiten. Leichte und äußerst stabile Stahlradschüsseln zeugen zudem von besten Drückwalzeigenschaften, exzellenter Produktionsqualität und massiver Maschinenkonstruktion. Das Drückwalzverfahren erlaubt, den Wandstärkenverlauf frei zu bestimmen und gleichzeitig Material massiv einzusparen. Gegenüber den herkömmlichen Verfahren bedeutet dies beispielsweise für eine 22,5-Zoll-Lkw-Radschüssel mit einer Wandstärke von 14,5 Millimeter ein Einsparungspotential von über 30 Prozent – mehr als zehn Kilogramm pro Fertigteil. Eingespart wird nicht nur beim Blech, sondern auch am fertigen Rad.

Leifeld stellt darüber hinaus entsprechendes Equipment auch für Pkw-Räder her, ob diese nun aus Stahl oder Aluminium, ob sie gegossen oder geschmiedet sind. Die Leifeld Metal Spinning GmbH ist ein international operierendes Traditionsunternehmen, das auf die Entwicklung, Fertigung und den Vertrieb von Werkzeugmaschinen zur spanlosen Metallumformung spezialisiert ist. Das Unternehmen versteht sich als weltweiter Marktführer für Maschinen mit den Technologien Drücken und Drückwalzen und hat bislang bereits rund 6.000 Maschinen hergestellt und in 60 Länder ausgeliefert. Leifeld blickt auf über hundert Jahre Erfahrung im Werkzeugmaschinenbau zurück. 90 weltweite Patente belegen die Innovationskraft des Unternehmens. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.