200 kg mehr dank Goodyear-Reifen auf Axor 8×4-Leichtbau-Betonmischer

Goodyear hat zusammen mit Partner Daimler Nutzfahrzeuge eine innovative Transportlösung zur Serienreife gebracht: Für den Leichtbau-Betonmischer Axor 8×4 konstruierte der Hersteller den Omnitrac MSD II als Single-Antriebsachsreifen in der Größe 385/55 R22.5. Gleichzeitig optimierte Goodyear den Regional RHS II und den RHD II in der Dimension 305/70 R22.5 mit Kmax-Technologie hinsichtlich Tragfähigkeit. Das Ergebnis sind 200 Kilogramm mehr Nutzlast für den Axor 8×4 alleine durch die Bereifung.

Der Omnitrac MSD II 385/55 R22.5, der beim Axor 8×4 die herkömmliche Zwillingsbereifung ersetzt, wurde speziell für den Mischeinsatz entwickelt – ein häufiges Einsatzgebiet im modernen Städtebau und bei Infrastrukturprojekten. Die Gewichtsersparnis der zwei Singlereifen im Vergleich zu vier Standardreifen in 315/80 R22.5 zusammen mit dem Regional RHS II und dem RHD II macht den Axor 8×4 noch effektiver und wirtschaftlicher. Das Profildesign kombiniere hohe Laufleistung mit hervorragender Traktion und hohem Schutz vor Verletzungen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Form der Rillen und der Blöcke sorge für ein Maximum an Selbstreinigung und die Anordnung der Profilblöcke für ein Minimum an Geräuschentwicklung. Außerdem biete die Silica-Laufflächenmischung hervorragende Fahreigenschaften bei Nässe.

Ziel des neuen Axor 8×4 Leichtbau-Betonmischers von Mercedes-Benz ist die Steigerung der Nutzlast und damit der Wirtschaftlichkeit. Zusammen mit dem neuen Omnitrac MSD II und den Regional RHD II und RHS II besitzt das Fahrzeug eine Gesamttragfähigkeit von maximal 32,6 Tonnen. Dank der neuen Reifentypen kann das Fahrzeug nicht nur mehr Ladung transportieren, sondern ferner die Anzahl der Fahrten, zum Beispiel im Pendelverkehr, reduzieren. Das wiederum bedeutet deutlich niedrigere Gesamtkosten und mehr Wirtschaftlichkeit. Zusätzlich reduzieren sich Spritverbrauch, CO2-Ausstoß und die Lärmbelastung der Anwohner durch den Baustellenverkehr. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.