Neue DVR-Kampagne zur Reifenqualität: „Ich fahr auf Nummer sicher!“

Seit zehn Jahren engagiert sich der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) für die Sicherheit von Reifen. Was im Jahr 2000 mit dem Reifen-Check begann und mit der Initiative PRO Winterreifen und der Initiative Reifen-Sicherheit fortgeführt wurde, wird nun mit dem Thema Reifenqualität – „Ich fahr auf Nummer sicher!“ – weiterverfolgt.

Seit der Gründung der Initiative PRO Winterreifen 2002 ist dem Gros der Autofahrer der halbjährliche Reifenwechsel in Fleisch und Blut übergegangen: Gemäß einer Umfrage von Pirelli setzen 84 Prozent auf Winterreifen. Dennoch bleibt das Thema Reifensicherheit weitgehend unbeachtet. Daher soll mit „Ich fahr auf Nummer sicher!“ ein neuer Schwerpunkt gesetzt werden: Reifenqualität in all ihren Facetten ist der Sicherheitsfaktor Nummer eins.

Geldmangel und Teuerung führen dazu, dass gespart wird, wo es geht – auch an der Sicherheit. Aber: Wartung muss sein! Immer mehr minderwertige Billigreifen werden gekauft, immer weniger Reifen im Reifenfachhandel professionell gewartet. Deshalb wollen der DVR und seine Partner ab 2010 mit der Kampagne Reifenqualität – „Ich fahr auf Nummer sicher!“ neue Zeichen setzen. Organisationen und Unternehmen, die diese Kampagne unterstützen möchten, erhalten weitere Informationen von der betreuenden Agentur CGW GmbH, Tel. 02131-7585-0. Händler haben die Möglichkeit, Aktionsmedien und Informationsmaterial zur Unterstützung des Frühjahrsgeschäfts zu bestellen.

Reifenqualität –  „Ich fahr auf Nummer sicher!“ ist eine Initiative des DVR, seiner Mitglieder und Partner und setzt sich für mehr Verkehrssicherheit auf Deutschlands Straßen ein. Im Mittelpunkt der Kampagne steht die Qualität der Reifen – von der Produktqualität als solcher (Bremsweg oder Nasshaftung) über die Qualität der Wartung (Sicherheitsprofiltiefe, korrekter Luftdruck) bis hin zur qualitativen Beratung im Fachhandel. Weitere Informationen rund um das Thema gibt es in Kürze unter: www.reifenqualitaet.de. dv

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.