Conti: Produktoffensive mit gleich fünf Neuerungen im Lkw-Winterreifenmarkt

Der harte deutsche Winter 2009/2010 ist vorbei, da präsentiert die Premiummarke Continental im Rahmen einer bereits 2009 initiierten Produktoffensive noch fünf brandneue Reifentypen, die jedenfalls im Neuzustand allesamt das Prädikat Winterreifen verdienen. Die Produkte – darunter der erste echte Winterreifen für Trailer und Auflieger sowie der erste echte Winterreifen für die Rundumbesohlung von Reisebussen – wurden Ende Februar der Fachpresse und Erstausrüstungskunden in Saalfelden/Österreich auf einem Testgelände des Automobilclubs ÖAMTC vorgestellt. Die neuen Reifentypen – hergestellt überwiegend im slowakischen Púchov, ferner im tschechischen Otrokovice – sind in den ersten Größen bereits erhältlich. Und zwar europaweit, denn beispielsweise auch der portugiesische Spediteur benötigt echte Winterreifen, wenn er einen Transport nach Nordeuropa zu bewältigen hat. Und so tragen drei der fünf neuen Reifentyp angesichts des grenzüberschreitenden Speditionsgewerbes den Zusatz „Scandinavia“, der sie schon vom Namen her als besonders geeignet für den winterlichen Einsatz ausweist. Weil die Neuen allesamt über die gleiche Karkasstechnologie verfügen, die Continental vor etwa einem Jahr eingeführt hat, sind sie ohne Einschränkungen runderneuer- und nachschneidbar.

Erster spezieller Winterreifen für Trailer HTW 2 Scandinavia

Mit dem neuen Trailerreifen HTW 2 Scandinavia bietet Continental als erster Hersteller einen echten Winterreifen gezielt für den betriebssicheren Einsatz auf Touren mit unterschiedlicher Fahrbahnbeschaffenheit an. Damit erhöht sich die Wintertauglichkeit eines Lastzuges im zentraleuropäischen Fernverkehr signifikant, da bisher hauptsächlich die wintergerechte Bereifung der Zugmaschine eine Rolle spielte. Mit einem winterbereiften Anhänger verdoppelt sich die Zahl der wirksamen Reifen im Winterbetrieb und dürfte somit einen erheblichen Beitrag zur Steigerung der Sicherheit darstellen.

Continental sieht den exklusiv für den Trailereinsatz konstruierten HTW 2 Scandinavia als ideale Ergänzung zur neuen Winterreifengeneration Scandinavia 2 für Lkw. Nun kann ein Transporterunternehmer mit der kompletten Umrüstung eines Lastzuges auf Winterprofile auch unter schwierigen winterlichen Bedingungen ein deutlich höheres Maß an Betriebssicherheit gewährleisten, ohne auf die wirtschaftlichen Vorteile einer modernen Reifenkonstruktion zu verzichten. Denn der speziell für den Einsatz an Anhänger und Auflieger ausgerichtete Winterreifen bietet die wesentlichen Qualitäten der neuen Scandinavia-Baureihe: hohe Griffqualität und Seitenführung auf Schnee und Eis bei hoher Laufleistung. Durch die neue Rippenprofilbildgestaltung mit breiten, offenen Schultern und einer Vielzahl von Querlamellen verzahne sich der HTW 2 Scandinavia sowohl auf nassen als auch gefrorenen Oberflächen mit der Fahrbahn, ohne die Rollwiderstandsnachteile eines groben Blockprofils mit sich zu bringen, so der Reifenhersteller. Das Ergebnis sind Spurstabilität und Richtungstreue des Trailers auch unter extremen Witterungsbedingungen. Die Griffeigenschaften des neuen Reifens helfen, das Ausbrechen des Aufliegers oder Anhängers in zu schnell durchfahrenden Kurven oder auf Blitzeis zu minimieren. Das dreidimensional ausgeprägte sogenannte „Tetraeder“-Profil in den Längsrillen verhindert wirksam das Einsammeln von Steinen.

Zudem überzeuge der neue HTW 2 Scandinavia nicht nur im Wintereinsatz, betont der Hannoveraner Reifenspezialist. Denn im Laufe seines Lebens verändert der Reifen mit seinem Zweiphasen-Profil das Bild des Laufstreifens: Nach dem Abtragen der ersten Profilphase schließen sich die Queröffnungen zu einer rollwiderstandsarmen Rillenstruktur mit hohem Positivanteil. So läuft der neue Trailerreifen im weiteren Verlauf seines Arbeitseinsatzes besonders verbrauchsoptimiert, auch im sommerlichen Einsatz.

Natürlich verfügt auch der neue HTW 2 Scandinavia über alle Qualitätsmerkmale der Lkw-Reifenserie 2 von Continental. Karkasse mit vergrößertem Luftvolumen übernimmt bei stabiler Spurrichtungsführung Eigenfederungsaufgaben und bietet robusten Schutz gegen Überladung. Die patentierte AirKeep-Technologie vermeidet Druckverlust durch das natürliche Ausdiffundieren der Luftmoleküle aus dem Reifeninneren. In der Summe seiner Eigenschaften arbeite der neue Trailerreifen HTW 2 Scandinavia zu außergewöhnlich niedrigen Gesamtkosten, lässt Continental wissen. Damit biete der neue Reifen einen fest kalkulierbaren Beitrag zur Verbesserung der Gesamtwirtschaftlichkeit des Lastzuges. Trailerreifen HTW 2 Scandinavia sind in den Formaten 385/65 R22.5 und 385/55 R22.5 erhältlich.

Der weltweit erste Reisebus-Winterreifen HSW 2 Coach

Sicherheit hat im Reisebuseinsatz oberste Priorität. Das anspruchsvolle Einsatzspektrum auf unterschiedlichsten Fahrbahnbeschaffenheiten stellt hohe Anforderungen an die richtige Winterbereifung. Neben dem Sicherheitsaspekt spielen bei der Personenbeförderung Laufruhe, Komfort und Wirtschaftlichkeit im täglichen Einsatz entscheidende Rollen. Mit dem völlig neuen HSW 2 Coach präsentiert Continental den weltweit ersten echten Rundum-Winterreifen speziell für den Einsatz am Reisebus.

Am Reisebus soll der neue Winterreifen bei unterschiedlichsten Fahrbahnbedingungen Sicherheit für Fahrgäste und Fahrzeug bieten. Gegenüber den bislang am Reisebus eingesetzten Winterprofilen konnten Abrollkomfort und Laufruhe bei den anspruchsvollen Winteranforderungen deutlich verbessert werden, verspricht der Reifenhersteller. An entsprechenden Winterreifen für den Stadtbuseinsatz arbeite man, so Bernd Korte (37), bei Conti Vizepräsident Produktentwicklung und Industrialisierung Lkw-Reifen.

Die geschlossene Bandprofilstruktur des neuen Busreifens mit einer Vielzahl von dreidimensional ausgestalteten Lamellen und der Verzicht auf eine Blockstruktur im Profilbild unterdrücken Laufgeräusche im oberen Geschwindigkeitsbereich. Auch Kontur und Struktur der Karkasse wurden auf die Anforderungen des höheren Fahrtempos eines Reisebusses abgestimmt.

Die zahlreichen bis zum Profilgrund ausgebildeten Lamellen sorgen über die gesamte Einsatzdauer für ein Höchstmaß an Traktion und Grip auf winterlichen Fahrbahnverhältnissen. Der neue HSW 2 Coach in 295/80 R22.5 eignet sich aufgrund seiner Profilbildgestaltung zum Rundumeinsatz an allen Achsen eines Reisebusses. Die besonders dicht gestaltete Laufflächengeometrie gewährleiste dauerhaft hohe Laufleistungen bei weiter minimiertem Rollwiderstand und damit günstigerem Kraftstoffverbrauch, heißt es.

Der vierlagige Dreiecksgürtel sowie die patentiere AirKeep-Technologie zur Vermeidung von schleichendem Luftdruckverlust gehören auch beim HSW2 Coach zu den bereits 2008 eingeführten Standards für Continental-Karkassen. Die weltweit derzeit exklusiv angebotene Winterreifengeneration für Reisebusse dürfte so neben der deutlich optimierten Betriebssicherheit zur signifikanten Kosteneinsparung im Reise- und Ausflugsbetrieb beitragen.

HD Hybrid: Für wechselnde Einsätze im Gütertransport  

Der neue universell einsetzbare Reifentyp HD Hybrid von Continental deckt sowohl den Fernverkehrseinsatz mit langen Rolletappen als auch den Regionalverkehr mit unterschiedlichen Fahrbahnbeschaffenheiten ab. Dank der neuen Laufstreifentechnologie mit kombinierter Band-Block-Struktur garantiere er hohe Traktion bei weiter optimierter Wirtschaftlichkeit, will Continental den veränderten Anforderungen im Straßengüterverkehr Rechnung tragen.

Die völlig neu entwickelte Profilgestaltung im Hybriddesign soll den neuen Reifen für ein besonders breites Einsatzspektrum qualifizieren – vom „Motorway“-Einsatz auf internationalen Fernverkehrstrecken bis hin zum „Allround“-Betrieb mit stark wechselnder Fahrbahnbeschaffenheit. Mit seinem universell nutzbaren Anwendungsgebiet ergänzt der HD Hybrid die beiden im vergangenen Jahr eingeführten Reifenfamilien der zweiten Generation für wirtschaftliche Langstreckeneinsätze und für wechselnde Aufgaben im Regional- und Verteilerverkehr.

Das für optimierten Rollwiderstand entwickelte Längsrillendesign mit deutlich erhöhter Profiltiefe für besonders lange Lebensdauer soll für niedrigen Verbrauch auf ebenen Autobahnstrecken, zwei speziell für den HD Hybrid entwickelte Rillen-Lamellen-Systeme für den gleichbleibenden Anteil an Lamellen und Rillen über die komplette Einsatzdauer des Reifens sorgen. Durch die 3D-Lamellen-Technologie verwandelt sich eine Lamelle bei der Hälfte des Reifenlebens zu einer bis zum Profilgrund ausgeprägten Rille. Zusätzlich verengt sich eine im Neuzustand als Rille ausgeprägte Profilstruktur bei halber Profiltiefe zu einer gezackten Lamelle. Der Reifen wechselt so im Laufe seiner Lebensdauer sein Gesicht, ohne die Vorzüge der gemischten Laufstreifengestaltung zu verändern. Gleichbleibend hohe Traktion auf Eis und Schnee und gutes Fahrverhalten bei Nässe soll mit dieser Technologie vom ersten bis zum letzten Einsatzkilometer gewährleistet werden.

Selbstverständlich baut auch das jüngste Mitglied aus der Continental-Lkw-Reifenfamilie auf der neuen Karkasstechnologie der 2er-Generation auf. Vier Lagen des  Dreiecksgürtels nehmen dabei die Kräfte an der Reifenbasis aus Quer- und Radialrichtungen auf und reduzieren zusammen mit dem außen geschlossenen Profillaufstreifen die Eigenbewegung des Reifens. Das bei allen Typen der neuen 2-Reifengeneration deutlich vergrößerte Luftvolumen steigert deutlich die Belastungsfähigkeit und Laufleistung des Reifens. Für einen besonders stabilen Sitz auf der Radfelge und entsprechend weniger Bewegung am Felgenhorn wurde der Stahlcordwulst neu gestaltet. Natürlich verfügt der neue HD Hybrid auch über die patentierte AirKeep-Technologie, die schleichenden Luftdruckverlust im Nutzfahrzeugreifen durch besonders eng gepackte Molekularstruktur der Innenbeschichtung verhindert.

Durch den wirtschaftlichen Wandel und stetig wachsenden Kostendruck im europäischen Straßengütertransport werden gemischte Transporteinsätze auch für bislang ausschließlich im Fernverkehr eingesetzte Lastzüge immer mehr zur Tagesordnung, begründet der Reifenhersteller die Produktentwicklung. Darüber hinaus übernimmt der neue Reifentyp eine wichtige Rolle im überregionalen Distributionsverkehr, der mit wechselnden Einsatzgebieten besonders hohe Anforderungen an einen modernen Nutzfahrzeugreifen stellt. „Mit dem neuen HD Hybrid schafft Continental mehr Wirtschaftlichkeit und Flexibilität für unsere Kunden“, sagt dazu Hartwig Kühn, Continental-Produktmanager für Nutzfahrzeugreifen. Mit den einsatzübergreifenden Eigenschaften soll eine zeitgemäße Antwort auf die veränderten Bedingungen im Straßentransport gegeben werden. Der neue Continental HD Hybrid wird in den Dimensionen 295/60 R22.5, 315/60 R22.5, 315/70 R22.5, 295/80 R22.5 und 315/80 R22.5 angeboten.

Traktion für Lkw auf Eis und Schnee: HSW 2 Scandinavia und HDW 2 Scandinavia

Mit optimalem Griff und bestmöglicher Traktion bei unterschiedlichsten Fahrbahnverhältnissen auf winterlichen Straßen nennt Continental zwei Pluspunkte der neuen Lkw-Reifentypen HDW 2 Scandinavia und HSW 2 Scandinavia. Sie basieren auf  der 2009 eingeführten Serie 2. Mit bis zu zehn Prozent mehr Grip auf schneebedeckter Fahrbahn tragen diese Winterreifen für schwere Lkw maßgeblich zu Verkehrssicherheit und Terminzuverlässigkeit bei extremen Witterungsbedingungen bei.

Die wechselhaften Einsätze auf winterlicher Fahrbahn mit Schnee und Eis, trockenen und nassen Teilstücken stellen einen Lkw-Reifen vor höchste Herausforderungen. Nicht erst der harte deutsche Winter 2009/2010 hat gelehrt, dass die Qualität der Lkw-Bereifung bei der Umsetzung moderner Sicherheitstechnologie im Lkw eine immer wichtigere Rolle spielt. Deshalb hat Continental die Scandinavia-Typen der zweiten Generation speziell für wechselnde Straßenbedingungen der Wintersaison entworfen.

Die besonders dicht gestaltete Laufflächengeometrie und eine neue Laufflächenmischung mit Mikroverzahnungseffekt sollen optimale Fahreigenschaften gewährleisten. Das Profildesign mit einer Vielzahl von Querlamellen dürfte für bündigen Kraftschluss mit der Fahrbahnoberfläche sorgen. Sogar auf geschlossener Schneedecke könnten die neuen Lkw-Winterreifen mit ihren zahlreichen Griffkanten optimalen Halt finden, verspricht der Reifenhersteller. Dadurch sei Betriebssicherheit des Fahrzeugs auch unter extremen Witterungsbedingungen garantiert.

Der Reifen an der Antriebsachse muss auf winterlichem Untergrund eine Vielzahl von Herausforderungen beherrschen: schlüssige Antriebskraftübertragung, Seitenführung bei Kurvenfahrt sowie die Weitergabe der gesamten Verzögerungsarbeit von Betriebsbremse oder Retarder des Lkw. Die besondere Laufflächengeometrie mit zahlreichen gezackten Querlamellen auf dem laufrichtungsgebundenen Profilbild des HDW 2 Scandinavia bietet Angriffskanten zur Fahrbahnoberfläche in großer Anzahl. Die dreidimensional ausgebildeten Lamellen stützen dabei die Profilblöcke gegen die bei modernen Lkw immer weiter zunehmenden Kräfte von Antrieb, Retarder oder Radbremsanlage ab. So erzielt der neue Winterreifen ein hohes Maß an Traktion und Bremskraftübertragung. Die offene Gestaltung der Reifenschulter sorgt für Griff und Seitenführung auf schneebedeckter Fahrbahn. Bis zu 3,0 Millimeter zusätzliche Profilhöhe sorgen für erweiterte Laufleistungen bei gleich bleibend guten Traktionswerten.

Sein Pendant an der Vorderachse HSW 2 Scandinavia unterscheidet sich im Profilbild durch eine stärkere Ausprägung der taschenförmigen Längsrillen für Wasserdrainage und spurstabiles Lenkverhalten. Auch hier kommt ein neues Bandblockprofildesign mit Hunderten von Querrillen und -lamellen zum Einsatz. Das neue Rippenprofil, dessen Querlamellen sich bei Fahrbahnkontakt öffnen, sorgt durch die zahlreichen Angriffskanten für Seitenhalt und Griff auf glattem Fahrbahnbelag. Die breite Schulterrippe mit zusätzlichen Querlamellen stützt den HSW 2 Scandinavia gegen bei Kurvenfahrt auftretende Querkräfte ab.

Der neue Continental-Winterreifen verwandelt sich im Verlauf seines Arbeitslebens vom Winterspezialisten zu einem Reifen für den Ganzjahreseinsatz. Dank der sogenannten „Zweiphasen“-Profilgestaltung verändert sich im weiteren Verlauf des Abriebbildes das Profilbild im Sommer hin zu einem deutlich höheren Positivanteil. Dies kommt der Fahrstabilität des Lkw direkt zugute. Beim Kraftstoffverbrauch könne sich der neue Winterreifen durch den optimierten Abrollwiderstand der zweistufigen Profilgestaltung deutlich von herkömmlichen Winterpneus absetzen, heißt es. Das weiter vergrößerte Abriebvolumen der neuen Reifen erweitert die Gesamtlaufleistung und senkt damit die Betriebskosten.

Wie schon bei den 2009 eingeführten Lkw-Reifen der 2er Serie verfügen die neuen Lenk- und Antriebsachsreifen der W-Serie über die Karkasstechnologie der Serie 2 mit erhöhten Traglastreserven und zusätzlichem Komfort aus. Bei den neuen Modellen der Scandinavia-Reihe kommt die patentierte AirKeep-Technologie zum Einsatz, die den schleichenden Luftdruckverlust um bis zu 50 Prozent verhindern soll, so die Ankündigung.

Der neue Lenkachsreifen HSW 2 Scandinavia wird in den Dimensionen 385/55 R22.5, 385/65 R22.5, 315/70 R22.5, 295/80 R22.5 und 315/80 R22.5 angeboten, in 2011 sollen 355/50 R22.5 und 315/60 R22.5 folgen. Der neue Antriebsachsreifen HDW 2 Scandinavia ist in 2010 erhältlich in den Dimensionen 315/70 R22.5, 295/80 R22.5 und 315/80 R22.5, 315/60 R22.5 und 295/60 R22.5 kommen dann im nächsten Jahr.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.