Auch US-Gesellschaft von Stankiewicz geht an IAC Group

Mittwoch, 10. Februar 2010 | 0 Kommentare
 

Die International Automotive Components (IAC) Group North America hat die Geschäftsanteile der Stankiewicz International Corporation mit Sitz in Spartanburg (South Carolina/USA) übernommen, die zur insolventen Gimotive-Gruppe mit Sitz in Celle bei Hannover gehörte. Bereits im Sommer 2009 hatte die europäische Gesellschaft der IAC den insolventen Automobilzulieferer Stankiewicz aus der Gruppe übernommen. Über den Kaufpreis für die US-Gesellschaft haben beide Vertragspartner Stillschweigen vereinbart.

“Der Verkauf der amerikanischen Gesellschaft von Stankiewicz ebenfalls an IAC ist auch ein gutes Zeichen für Stankiewicz in Deutschland”, meint Christopher Seagon, Insolvenzverwalter der Gimotive-Gruppe. Es zeige, dass der Investor IAC trotz anhaltender Krise auf dem internationalen Automobilmarkt weiterhin zu seinem Investment stehe und gute Chancen für den Automobilzulieferer sehe. Durch den Verkauf in den USA werden demnach etwa 150 Arbeitsplätze gesichert.

“Die Automobilbranche ist international aufgestellt. Für die Zulieferer ist es deshalb wichtig, ebenfalls auf den großen Kontinenten vertreten zu sein”, so Seagon weiter. “Ein gut aufgestelltes Unternehmen in den USA kann dann auch Arbeitsplätze in Europa stärken”, ist er überzeugt.

“Diese strategische Akquisition ist ein weiterer Baustein mit dem IAC seine globale Marktführerschaft im Bereich der Innenraumausstattung von Automobilen festigen kann”, sagt James Kamsickas, IAC-Präsident und -CEO für Nordamerika und Asien. “Die IAC-Familie profitiert dabei vor allem von den Fähigkeiten und Erfahrungen der neuen Kolleginnen und Kollegen – sowohl in Europa als auch in Nordamerika”, glaubt er..

Schlagwörter: , , , , , , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *