ATS ist „Official Supplier“ der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft

Wenn am 5. März die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Brasilien die neue Saison eröffnet, ist ATS als „Official Supplier“ der weltweit wichtigsten Tourenwagenserie mit von der Partie. ATS hat einen langjährigen Kontrakt mit den Ausrichtern der FIA-Tourenwagenweltmeisterschaft abgeschlossen und greift mit dem starken Werksteam von Chevrolet sogar nach dem Meistertitel. „Als weltweit agierendes Unternehmen wollen wir unsere technologische Führungsrolle auf dem Sektor hochwertigster Leichtmetallräder noch weiter ausbauen und der breiten Öffentlichkeit darstellen. Somit war die Zusammenarbeit mit verschiedenen Top-Teams sowie den Veranstaltern der WTCC selbst nur ein logischer Schritt“, erläutert Harald Jacksties, Leiter Marketing und Motorsport der Uniwheels-Gruppe, den langjährig ausgerichteten Zusammenschluss zwischen dem traditionsreichen Bad Dürkheimer Räderhersteller, dem Chevrolet-Werksteam und der Organisatoren.

„Die Tatsache, dass ATS ein solch langfristiges und zielorientiertes Engagement mit der WTCC geschlossen hat, ist sowohl für die Teams als auch für die Meisterschaft fantastisch. Wir freuen uns, einen Räderhersteller mit einer solch langen und erfolgreichen Motorsporthistorie an Bord der WTCC begrüßen zu dürfen“, kommentiert Marcello Lotti, General Manager KSO und Promoter der WTCC. „Das „WTCC“-Rad wurde von Chevrolet ausführlichen Rennstreckentestläufen und aerodynamischen Tests unterzogen. Chevrolet erhält somit von ATS die notwendige technische Unterstützung, um den ersten Weltmeisterschaftstitel zu gewinnen. Des Weiteren schätzen wir sehr, dass ATS die Independent-Teams (Privatfahrerwertung) unterstützt und außerdem eine technische Betreuung während aller WTCC-Veranstaltungen gewährleistet.“

Das Engagement von ATS in der weltweit wichtigsten und härtesten Rennserie für Tourenwagen zeigt sich äußerst umfassend. Als „Official Supplier“ der WTCC sieht sich ATS natürlich nicht nur als Werbe-, sondern vor allem als Technikpartner der Weltmeisterschaft. In erster Linie kommt das Chevrolet-Werksteam in den Genuss der technisch ausgereiften Produkte von ATS. Zusammen mit Chevrolet wurde das neue Leichtmetallrad speziell für die harten Anforderungen in der Tourenwagen-WM entwickelt. Zusätzlich bietet ATS den Teams der „Yokohama Independent Trophy“, also der Privatfahrerwertung, Unterstützung an.

In zahlreichen Simulationen sowie bei etlichen Testfahrten entstand ein maßgeschneidertes und technisch aufwändiges Motorsportrad mit dem Namen „WTCC“. Dabei ist der relativ schlichten, pragmatisch gestalteten Felge der große konstruktive Aufwand bei Entwicklung und Herstellung zunächst gar nicht anzusehen. Jedoch die Technik, die hinter dem in einer ganz speziellen Aluminiumlegierung gefertigten Rad steckt, ist immens. Schließlich muss das mit zwölf Speichen ausgebildete Rad bei den extrem hart ausgeführten Rennen ein Höchstmaß an Festigkeit gewährleisten: Beinharte Duelle mit Fahrzeugberührungen gehören bei der WTCC ebenso zum Renngeschäft wie rüdes Räubern über Curbs. Somit muss die höchst stabil gefertigte Felge einiges verkraften können, darf aber auch kein Gramm zuviel auf die Waage bringen. Mit einem Gewicht von lediglich neun Kilogramm rangiert das exklusiv für die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft gefertigte Rad exakt am vom Reglement erlaubten Gewichtslimit.

Man mag es kaum glauben, aber auch die aerodynamische Effizienz spiele beim WTCC-Rad eine überaus wichtige Rolle, so ATS in einer Pressemitteilung. In den vielen, exklusiv mit Chevrolet durchgeführten Testfahrten wurde der letzte Feinschliff an der Form der Speichen festgelegt. Zudem trägt die ausgetüftelte Schüsselung des Felgensterns dazu bei, dass die stark beanspruchten Bremsanlagen optimal be- und entlüftet werden können. Überdies spielen die bei den Felgen auftretenden Luftverwirbelungen eine nicht zu unterschätzende Rolle, da sie starken Einfluss auf die Höchstgeschwindigkeit der rund 300 PS starken Rennwagen nehmen.

All der technische Aufwand bei der Entwicklung des WTCC-Rades hat natürlich einen klaren sportlichen Hintergrund. Denn zusammen mit der Werksmannschaft von Chevrolet will ATS nach dem Titel in der FIA Tourenwagen-WM greifen. Als Fahrer stehen die letztjährigen Piloten – der Brite Rob Huff sowie der Schweizer Alain Menu – fest. Zur diesjährigen Saison ist der Franzose Yvan Muller, Titelträger 2008 und Vizemeister 2009, zum Team gestoßen.

Flankiert wird das technische Engagement von ATS als „Official Supplier“ durch umfangreiche werbliche Maßnahmen. Alle mit ATS-Rädern ausgerüsteten Fahrzeuge tragen das modernisierte ATS-Logo. Zusätzlich bekennt ATS bei den zwölf Veranstaltungen im wahrsten Wortsinn Flagge, und zwar in Form von Werbebannern an den internationalen Rennstrecken. Zudem werden momentan TV-Spots produziert, die während der Live-Übertragungen beziehungsweise im Rahmen der „Inside WTCC“-Berichterstattung auf Eurosport ausgestrahlt werden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.