Ascona Wheelinspector

Anlässlich der Präsentation einer neuartigen Rädermessmaschine hatten das Fraunhofer Institute for Factory Operation and Automation IFF (Magdeburg) und die Ascona GmbH (Meckenbeuren) vor einigen Wochen Entscheider aus der Räderherstellung geladen. „Den Ascona Wheelinspector kann man blind kaufen!“ zitiert Ascona Walter Anton, Technischer Leiter und Prokurist bei der Borbet Group (Hallenberg-Hesborn). So wird mit der neuen 3D-Laser-Rädermessmaschine erstmals die berührungslose Messung von Leichtmetallrädern direkt im Produktionsablauf möglich.

„Der Wheelinspector schließt eine große Lücke zwischen dem Bedarf am Markt und bisherigen Lösungen“, bestätigt Albert Schweser, Geschäftsführer bei Ascona, die durchweg positive Rückmeldung aus dem zweitägigen Workshop. „Der Kompetenz des Entwicklungsteams unter der Leitung von Dr. Jan Lugtenburg, JBL Consulting (Aalen), und Dr.-Ing. Dirk Berndt, Business Unit Manager am IFF, ist es zu verdanken, dass die Nachfrage nach sicheren Methoden der Räderprüfung im Automobilbereich nun befriedigt werden kann.“

1988 gegründet, ist Ascona – Gewinner der Innovationspreise 2007 und 2008 – mit über 200 installierten Systemen heute international bekannt für messtechnische Lösungen in den Bereichen Aluminium, Kunststoff und Gummi. Anlagen und Software werden am Firmensitz Meckenbeuren und in Zusammenarbeit mit führenden Labors und Forschungseinrichtungen entwickelt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.