Zeitung: Großaktionär Schaeffler gefährdet Conti-Refinanzierung

Beim hoch verschuldeten Automobilzulieferer Continental gefährdet Großaktionär Schaeffler laut einem Zeitungsbericht die dringend notwendige Refinanzierung. Die angestrebte Kapitalerhöhung könnte deutlich geringer ausfallen als geplant und damit die gesamte Umschuldung infrage stellen, so das Handelsblatt unter Verweis auf Finanzkreise. Beteiligte berichten dem Blatt von einem Eklat im Umfeld der Aufsichtsratssitzung am vergangenen Dienstag. Schaeffler-Vertrauter und Aufsichtsratsmitglied Rolf Koerfer habe durchsetzen wollen, dass nur 30 Millionen neue Aktien ausgegeben werden. Ziel sei, die Beteiligung des fränkischen Familienunternehmens nicht zu stark zu verwässern. Schaeffler hält knapp die Hälfte an Conti direkt und hat weitere rund 40 Prozent der Anteile bei Banken geparkt.

Nach aktuellen Kursen sowie unter Berücksichtigung des bei der Ausgabe neuer Aktien üblichen Abschlags bekäme Conti damit statt geplanter bis zu 1,5 Milliarden Euro nur knapp eine Milliarde Euro in die klamme Kasse. Diese Summe sei die Untergrenze für eine Einigung mit den fast 60 Gläubigerbanken über die Verlängerung der Kredite, so die Zeitung. Im nächsten August wird die Rückzahlung einer Tranche von 3,5 Milliarden Euro fällig. Insgesamt belaufen sich die Conti-Schulden durch die kreditfinanzierte Übernahme der früheren Siemens-Sparte VDO noch auf rund 9,5 Milliarden Euro. Die Franken tragen ihrerseits durch die Übernahme des weit größeren Hannoveraner Autozulieferers eine Schuldenlast von über zehn Milliarden Euro. Ihnen hat aber eine im Sommer mit den Kreditbanken erzielte Vereinbarung Luft verschafft.

Neben der Kapitalerhöhung drängen die Banken laut dem Bericht darauf, dass Conti eine Hochzinsanleihe über bis zu 1,5 Milliarden Euro begibt. Die Hannoveraner wollten dem Blatt gegenüber keine Stellungnahme abgeben. Ein Schaeffler-Sprecher sagte, „es ist noch nichts entschieden“. Continental hat sich eine Frist bis Ende März 2010 gesetzt, um eine Refinanzierungslösung zu finden.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.