Schnellservicedienste von Ford in den USA pushen Reifengeschäft

Freitag, 11. Dezember 2009 | 0 Kommentare
 

Anfang 2010 wird die Anzahl der Schnellservicestationen von Ford in den USA 600 erreichen, konkret in Planung sind etwa hundert weitere Stationen, erste Kopien des Konzeptes hat Ford bereits in Singapur und Costa Rica eingeführt. Auf den “Quick Lanes” genannten Servicestraßen ist der Anteil konzernfremder Automarken kontinuierlich gewachsen und liegt jetzt bei 24 Prozent. Besonderes Wachstum verzeichnet der Reifenverkauf, der in den letzten zwölf Monaten um sieben Prozent zulegen konnte.

Auf den “Quick Lanes” werden ferner Öl- und Filterwechsel sowie leichtere Reparatur- und Servicearbeiten beispielsweise im Bereich Bremsen angeboten. “Quick Lane” gilt als schnellstwachsendes Servicekonzept in den Vereinigten Staaten..

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *