Michelin plant Errichtung einer Lkw-Reifenfabrik in Russland

Die Investitions- und Entwicklungspläne, von denen bei Michelin in den vergangenen Wochen oft die Rede ist, nehmen immer konkretere Formen an. Nicht nur, dass das Großprojekt „Indien“ offenbar schon kurz vor der Umsetzung steht, nun meldet Bloomberg auch noch „Breaking News“ aus Russland. Demnach will Michelin die dort seit Sommer 2004 betriebene Pkw-/LLkw-Reifenfabrik in Davydovo vor den Toren Moskaus deutlich ausbauen und die Produktionskapazität sogar bis 2012 von derzeit zwei auf vier Millionen Reifen verdoppeln. Außerdem soll in demselben Zeitrahmen eine neue Lkw-Reifenfabrik in Russland entstehen, wie Eric Faidy, General Manager für Michelin in Russland, erläutert. Im kommenden Jahr soll – quasi als Vorlauf für die Errichtung einer lokalen Neureifenproduktion – eine eigene Runderneuerungsstätte in Russland in Betrieb genommen werden, so der Michelin-Verantwortliche für Russland weiter. Zahlen zur Investitionshöhe der geplanten Projekte nannte Michelin indes nicht.

Man erwarte eine baldige Erholung des russischen Reifenmarktes, der während der globalen Rezession bei Pkw-Reifen über 40 Prozent und bei Lkw-Reifen sogar über 50 Prozent eingebüßt hat. Es mache Michelin zufolge keinen Sinn, eine gestiegene Nachfrage nach Lkw-Reifen in Russland dauerhaft durch Importe aus Europa zu bedienen. Michelin gehe von einer Erholung des russischen Reifenmarktes bis Ende des kommenden Jahres aus, ergänzte Bernard de Vaugerin, Michelins Finanzdirektor für die Region.

Während Michelin seit 2004 eine Pkw-Reifenfabrik in Russland betreibt, für die das Unternehmen rund 100 Millionen Euro investiert hatte, flossen noch einmal 50 Millionen Euro in den Auf- und Ausbau eines eigenen Vertriebsnetzwerkes unter dem Namen „Tyre Plus“ und einer adäquaten Logistik in Russland, so Vaugerin. Bis zum Ende des kommenden Jahres soll die Anzahl der Outlets von derzeit 140 auf dann 200 ausgebaut werden; innerhalb der kommenden fünf Jahre werden 250 Outlets im Land angestrebt.

Aktuell sind ausschließlich Michelin, Nokian (St. Petersburg) und Continental (Omsk) in Russland mit eigenen Produktionskapazitäten vertreten. Baldige Investitionen in neue Fabriken angekündigt haben unterdessen Pirelli und Yokohama; und zu Goodyear sind immer wieder Spekulationen zu hören, was den russischen Markt und einen Fabrikbau betrifft.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.