Werk in Buffalo dürfte von Goodyear-Werksschließung profitieren

Dienstag, 17. November 2009 | 0 Kommentare
 

Der Erhalt des Joint-Venture-Werkes in Tonawanda/Buffalo (New York, 75 Prozent Goodyear, 25 Prozent Sumitomo Rubber Industries) war erst im Rahmen eines neuen Tarifvertrages im September für die nächsten vier Jahre bei mindestens tausend Mitarbeitern gesichert worden. Jetzt ist gar mit einer Expansion zu rechnen, berichtet die lokale “Niagara Gazette”: Die Ende Oktober bekannt gegebene Schließung des Goodyear-Zulieferer-Werkes in Spartanburg (South Carolina) könne demnach dazu führen, dass die dortige Produktion in eine Konzernfabrik in Georgia und eben nach Tonawanda verlagert wird. In Tonawanda werden aktuell Pkw-, Lkw- und Motorradreifen gefertigt, die Produktionslinie Lkw-Reifen mit ihren ca.

Schlagwörter:

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *