MAHA-Rollenbremsprüfstand für Fahrzeuge mit großem Raddurchmesser

Handelsübliche Bremsprüfstände eignen sich nur unzureichend für die Bremsprüfung von Fahrzeugen mit großen Raddurchmessern. Darum entwickelte Werkstattausrüster MAHA (Haldenwang) den Rollenbremsprüfstand MBT 6000 AF, wobei MBT für MAHA Brake Tester und AF für Agrar-Fahrzeuge steht. Der MBT 6000 AF ist eine Weiterentwicklung der Rollenbremsprüfstände aus der MBT-Serie. Speziell der Nutzfahrzeugmarkt fordert nach einem Bremsprüfstand, mit dem die sichere Bremsprüfung auch an Traktoren, Grubenfahrzeugen und anderen Fahrzeugen mit sehr großen Raddurchmessern durchgeführt werden kann. Der MBT 6000 AF sorgt aufgrund seines erhöhten Rollen-Achsabstands während der Bremsprüfung für verbesserten Halt. Mit dieser Spezialanpassung wird ein sicherer Prüfvorgang eben für die beschriebene Fahrzeuggruppe möglich.

Mit dem MBT 6000 AF wird eine Marktnische abgedeckt, in der eine unwahrscheinlich große Nachfrage bestehe, so MAHA. Sämtliche, bereits in der MBT-Baureihe jahrzehntelang erprobten und bewährten Technikkomponenten finden auch in der Weiterentwicklung des MBT 6000 AF ihren Einsatz. Relevante Verbesserungen konnten bei der Prüfgeschwindigkeit erreicht werden: 3 km/h, die Spurweite beträgt 800 mm variabel/3.100 mm variabel, der Rollendurchmesser liegt bei 265 mm und der Rollenabstand bei 675 mm.

Die robuste Technik des Basismodells MBT findet auch in der Weiterentwicklung MBT 6000 AF ihren Einsatz und ist Garant für Langlebigkeit – auch bei extremen Belastungen – und niedriges Reparaturaufkommen. Die Messwertaufnahme und -speicherung erfolgt digital, die Schnittstelle für Drucker oder PC ist serienmäßig. Bei dieser Weiterentwicklung handelt es sich also im Wesentlichen um einen Rollensatz mit speziell angepasster Geometrie. Elektrokomponenten und Softwaremodule entsprechen denen des Ausgangstyps MBT. Der MBT 6000 AF löst im Übrigen die Baureihe des MBT nicht ab, sondern ist eine Weiterentwicklung und komplettiert die Programmreihe.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.