Continental-Industriereifen für Energieeffizienz und Standsicherheit

Für die Herstellung von Laminat-Fußböden wird viel Energie benötigt, täglich bis zu 3.000 Kilowattstunden. Schon alleine aus diesem Grund wurde bei der Laminat-Fußboden-Fabrik Heusweiler (Saarland) der gesamte Energieverbrauch kritisch begutachtet und schließlich ein eigenes Biomasse-Kraftwerk für die Stromerzeugung erstellt. Heute kostet die Kilowattstunde gerade mal 9,6 Cent. Der für die technische Ausrüstung des Werks zuständige Equipment-Manager Wolfgang Wuschech prüfte in diesem Zusammenhang den Energieverbrauch der eingesetzten Diesel-Stapler und stellte nach ausführlichen Vergleichen auf Elektro-Stapler um. Neben der günstigen Energie und niedrigeren Wartungskosten sprachen auch verminderter Lärm und geringere Geruchsbelästigungen für E-Stapler mit den Industriereifen von Continental. Für Wuschech ist der niedrige Rollwiderstand aber nicht das einzige Argument. Auch die Lebensdauer von 5.000 bis 6.000 Einsatzstunden bestätigt seine Wahl.

Die rohen Laminat-Platten sind schon einzeln schwer, sammeln sich jedoch am Ende der Herstellung zu dicken Stapeln. Um diese Stapel intern zu transportieren und zu verladen, kommen im Laminate-Park schwere Elektrostapler des italienischen Herstellers Carer zum Einsatz. Mit  Eigengewichten bis 31 Tonnen – allein die Batterien wiegen knapp sechs Tonnen – sind das enorme Maschinen, die bis zu 16 Tonnen heben. Herausfordernd sind dabei nicht allein die Gewichte, sondern auch die Stapelhöhe. Eine weitere Herausforderung für die Reifen ergibt sich aus der Topografie des Werksgeländes. Wenn die Platten am Ende der Herstellung zur Kommissionierung geschafft werden, muss eine Steigung von 8,1 Prozent bewältigt werden. Die Fahrbahn ist glatt asphaltiert. Das anschließende Verladen der Waren auf Lkw findet dann auf Betonböden statt. Hier sorgt der Reifentyp SC15 von Continental für die sichere Traktion und Standfestigkeit.

Neben den großen 16-Tonnern werden im Laminate-Park auch kleinere Elektrostapler mit zwei bis drei Tonnen betrieben. Die abgepackte Ware kann mit diesen kompakteren Staplern in die aus ganz Europa nach Heusweiler kommenden Lkw verladen werden. Die 2- bis 3-Tonner sind mit SC15 und SC20 bereift, teilweise auch mit CSEasy, einem Reifen mit neuem, noch einfacherem Montageprinzip und noch besseren Rollwiderstandswerten.

In Heusweiler sind über 20 Elektrostapler im täglichen Einsatz. „Nach der Umstellung auf elektrische Modelle hat  das Werk Kosteneinsparungen von 30 Prozent und mehr verzeichnet“, fasst Werkleiter Klaus Schug zusammen. Da nicht alle Neufahrzeuge  mit Continental-Industriereifen ausgerüstet sind, hat Wuschech beste Vergleichsmöglichkeiten. Er anerkennt die Vorteile der Continental-Reifen. Ihn  überzeugte jedoch nicht allein die Leistungsfähigkeit der schwarzen Rundlinge aus dem Reifenwerk in Korbach – auch Service und Beratung sind für ihn stimmig.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.