Michelin-Reifen meistern Offroad-Marathon der Cape-to-Cape-Expedition

,

Michelin XZL bewähren sich als zuverlässige Allround-Reifen über die 30.000 Kilometer lange Langstreckendistanz vom Nordkap bis zum Kap der Guten Hoffnung. Vier Monate unterwegs vom eisigen Norden bis in die Hitze Afrikas: Bei der spektakulären Lkw-Expedition „Cape to Cape“ vom winterlichen Nordkap in Norwegen bis an die südlichste Spitze Afrikas übernahmen die Spezialfahrzeugreifen Michelin XZL eine tragende Rolle. Auf der von Renault Trucks durchgeführten Langstreckenfahrt meisterten die Allround-Reifen die schwierigsten Herausforderungen, schreibt der Reifenhersteller in einer Mitteilung. Das Einsatzspektrum für die zwölf Allradfahrzeuge reichte von arktischen Temperaturen um minus 28 Grad auf den Eispisten im hohen Norden Europas bis zu 58 Grad unter der sengenden Sonne Afrikas.

Die insgesamt 60 Michelin-Reifen auf den Expeditions-Lkws mussten sich nicht nur bei extremen Temperaturen, sondern auch auf höchst anspruchsvollen Wegen bewähren. Nach der Osteuropa-Durchquerung auf weitgehend schneebedeckten Straßen wechselte das international besetzte Expeditionsteam des französischen Lkw-Herstellers in der Türkei auf Offroadpisten mit unterschiedlichsten Härtegraden.

Die Überquerung endloser Sandpisten in Jordanien stand dabei ebenso im Roadbook wie die Fahrt über unwirtliche Geröllhalden und unberührte Kamelpfade in den Bergen Südäthiopiens. Entgegen den Befürchtungen der Expeditionsteilnehmer konnten sich die Michelin-Reifen mit ihrem robusten Karkassenaufbau und dem hochgeländegängigen Einzelblockprofil gegen die Attacken der messerscharfen Geröllsteine erfolgreich durchsetzen.

Im harten Kontrast zu den trockenen Staubpisten Zentralafrikas wühlten sich die sechs allradgetriebenen Kerax-Lkws und die sechs Sherpa-4×4-Offroader in Tansania und Sambia bis nach Botswana auf abenteuerlichen Pisten oft durch hüfttiefe Wasserlöcher. In den scheinbar bodenlosen Schlammtümpeln nehmen sonst nur Elefanten freiwillig ein Bad. Dank Luftdruckfernsteuerung im Cockpit der Geländetrucks konnten die Michelin-XZL-Reifen in der Größe 395/80 R20 in Sekundenschnelle auf unterschiedliche Untergrundverhältnisse angepasst werden. Für das Erklimmen der imposanten Sandgebirge in der Wüste Namib war schnell variierbarer Luftdruck entscheidend. Mit auf ein Bar abgesenktem Luftdruck gewannen die widerstandsfähigen Offroadreifen binnen Sekunden die tiefsandtauglichen Qualitäten von breiten Kamelfüßen. Nur so lasse sich eine 45 Grad steile Bergaufpassage auf losem Sand überhaupt bewältigen.

Obwohl die Expedition insgesamt 24 Ersatzreifen für die viereinhalbmonatige Abenteuerreise auf die Trucks gepackt hatte, mussten unterwegs nur fünf Reifen ersetzt werden: Sie wurden Opfer von zu niedrigem Reifendruck, der nach durchquertem Hindernis nicht wieder korrigiert worden war.

Tour-Leiter Pierre-Alain Brendel, der den logistischen Kraftakt längs über den Globus monatelang minutiös geplant hatte, zeigte sich im Ziel am Kap der Guten Hoffnung begeistert von Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit der XZL-Reifen: „Ein erneuter Beweis dafür, warum wir mit Michelin seit Jahrzehnten erfolgreich auf Langstreckenexpeditionen gehen. Sie sind ein Teil unseres Erfolges.“

Laut Angaben der südafrikanischen Michelin Experten, die die 60 Reifen am Zielort akribisch untersuchten, wären die Allroundreifen trotz der extremen Beanspruchung während der Weltexpedition sogar noch für den Rückweg nach Europa tauglich gewesen. Mit knapp zwei Millionen Gesamtkilometern, die die Michelin-Reifen auf dieser einzigartigen Tour zusammen über schwierigste Pisten problemlos meisterten, ist ihnen das Ticket für die nächste Renault Trucks-Expedition schon sicher.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.