Launch Tech: Von der grünen Wiese in die ganze Welt

Vor 17 Jahren wurde das Hightech-Unternehmen Launch Tech Co. Ltd. in der südchinesischen Metropole Shenzhen (Provinz Guangdong) gegründet. Seither hat Launch mehr als 15 Tochtergesellschaften gegründet, beliefert über 600 Importeure und ist in über 120 Ländern vertreten. Mit Spezialisierung auf Forschung und Entwicklung von Kfz-Werkstatt- und Diagnosegeräten hat das Unternehmen bislang auf zahllosen Märkten den Einstieg geschafft. Bereits zwei Jahre nach Gründung, nämlich 1994, führte Launch das erste Diagnosegerät in den Markt ein: den „CARLINK-LE 150“.

Bereits 2001 gründete Launch in Köln die Tochtergesellschaft für Europa. Erst 2007 entstand daraus der Unternehmensbereich Launch Europe German Division. Für Mitbegründer und Branchenprofi Klaus Nohr der richtige Schritt, um den wichtigen deutschen Markt noch intensiver betreuen zu können. Geschäftsführer Klaus Nohr gründete Anfang 2007 die Europe German Division unter dem Dach der Launch Europe GmbH. Ziel war es, den deutschen Markt intensiver und kompetenter zu betreuen. „Damit,“ so erklärt Geschäftsführer Nohr, „haben wir ein flächendeckendes Händler- und Servicenetz geschaffen. Nur noch sehr wenig weiße Flecken gibt es, in denen keine direkte Betreuung möglich ist. Aber auch hier garantieren wir den gleichen Service wie an allen anderen Standorten, mit dem einzigen Unterschied, dass man eventuell etwas mehr Zeit einkalkulieren muss.“ Namhafte und renommierte Handelshäuser konnte Launch seit der Gründung als Vertriebs- und Servicepartner gewinnen. Nohr ergänzt: „Den Werkstätten stehen in nahezu allen Landesteilen fachlich geschulte und erfahrene Fachberater zur Seite, die sich überdies in allen regionalen Besonderheiten auskennen.“

Parallel zum Vertrieb wurde eine Serviceabteilung unter der Leitung von Dipl.-Ing. Burkhard Schetting auf- und stetig ausgebaut. Heute unterstützen mehrere Servicetechniker Schetting. „Die Servicetechniker unterstützen Händler und Werkstätten vor Ort und kommen besonders dann zum Einsatz, wenn der zuständige Handelspartner nicht über einen eigenen Service verfügt,“ erklärt Geschäftsführer Klaus Nohr. Ziel von Launch sei es, alle anfallenden Tätigkeiten wie Montage, UVV-Prüfungen, Wartungen, Reparaturen und Problemlösungen nicht nur in kürzester Zeit, sondern auch in bester Qualität und zur vollen Kundenzufriedenheit auszuführen. „In Kerpen laufen nur wenig Reklamationen auf. Das zeigt uns, dass wir nicht nur erstklassige Produkte liefern, sondern auch einen außergewöhnlich guten Service bieten. Und dennoch verbessern wir unsere Leistung täglich,“ resümiert Nohr.

Im Kerpener Werkslager hält Launch Germany alle im Portfolio angebotenen Produkte in ausreichender Menge vor. Das garantiere eine schnelle und komplette Lieferung sämtlicher Launch-Produkte. Auch gibt es ein umfangreiches Ersatzteillager, in dem sich alle möglichen und unmöglichen Teile befinden, die jemals an einem Launch-Gerät kaputt gehen könnten. „Wir versichern unseren Kunden im Reparaturfall kürzeste Reparatur- und Wartezeiten.“

Neben Diagnosegeräten entwickeln und produzieren die Angestellten bei Launch auch Testgeräte unterschiedlichster Anwendungen, Hebebühnen, Wartungs- und Reinigungsgeräte sowie Geräte für den Reifenservice, also Montage- und Auswuchtmaschinen.

Bereits zehn Jahre nach dem Start von Launch ging das Unternehmen in Hongkong an die Börse und gründete gleichzeitig die ersten acht Tochtergesellschaften in Los Angeles, Toronto, Mexiko-Stadt, Köln, Moskau, Dubai, Johannesburg und Sydney. „Die Gründung der Dependancen brachte dem Unternehmen die regionalen Märkte deutlich näher, Launch konnte ab dann deutlich zielgerichteter entwickeln und produzieren“, heißt es weiter. Zwischenzeitlich sind weitere sieben Tochtergesellschaften hinzugekommen, sodass sich insgesamt 15 spezialisierte Betriebe intensiv um die Marktgegebenheiten kümmern. Mit der Zertifizierung nach QS9000 belegte Launch 2002, dass man allen internationalen Ansprüchen und Standards weltweit gerecht wird. Auch erhielt das Unternehmen das Zertifikat nach ISO 9001:2001. Mit derzeit 70 angemeldeten Patenten gehört das Unternehmen weltweit zu den Marktführern und festigt Tag für Tag seine Position.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.