Kraiburg Austria hat Sortiment schon auf PAK-freie Öle umgestellt

Donnerstag, 9. Juli 2009 | 0 Kommentare
 

Runderneuerungspartner von Kraiburg Austria können der neuen Richtlinie 76/796/EWG, die ab 1. Januar 2010 in Kraft tritt, gelassen entgegenblicken: Der Materiallieferant startete bereits 1997 mit der Umstellung aller vulkanisierten Laufstreifen, die Anfang 2007 abgeschlossen wurde. Das Ziel: Wer sich an die Kraiburg-Lagervorschriften von drei Jahren hält, hat mit Beginn des nächsten Jahres keine nicht-konforme Ware mehr im Lager.

Die neue Richtlinie schreibt vor, wie groß der Anteil an Weichmacherölen mit deklarationspflichtigen PAKs (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) sein darf. Die Herstellung von Reifen, die den definierten Anforderungen nicht entsprechen, ist untersagt; dazu zählt auch die Runderneuerung. Weichmacheröle machen die Gummimischung beim Mischvorgang geschmeidiger und knetfähiger.

Vorschriftsgemäß hat Kraiburg auch die Produktion aller anderen Produkte inklusive der Heißmischungen vorbereitet, deren Lagerfähigkeit zwischen zwei und neun Monaten liegt. “Zuverlässige Partner sind gerade in Zeiten wie diesen wichtiger denn je”, so Michael Schwämmlein, Leiter Produktentwicklung und Technischer Service bei Kraiburg. “Aus diesem Grund freuen wir uns, dass wir mal wieder einen Schritt voraus sind, und unsere Runderneuerungspartner bei uns ohne Risiko Qualitätsmaterial bestellen können, ob Kaltmaterial der drei Linien K_base, K_tech und K_plus oder Heißmaterial.

Schlagwörter: ,

Kategorie: Runderneuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *