BFGoodrich kommt radioaktives Material abhanden – Geldstrafe

Donnerstag, 9. Juli 2009 | 0 Kommentare
 

Das Gesundheitsministerium des US-Bundesstaates Alabama hat eine Strafe in Höhe von 650 Dollar (!) gegen die BFGoodrich-Fabrik in Tuscaloosa verhängt. Der Grund: Zusammen mit einer demontierten Produktionslinie verschwanden auch zwei kleine Bauteile, in denen sich radioaktives Material befindet. Dies verstoße gegen geltendes Recht, nachdem BFGoodrich seiner Verantwortung für das Material und dessen Kontrolle nicht ordnungsgemäß nachgekommen sei.

Dass das radioaktive Material fehlte, fiel im April auf, im Mai dann wurde die zuständige Behörde informiert. Um welche Mengen es sich dabei handelt, ist nicht bekannt. Die fehlenden Bauteile dienen zur Messung der Dicke von Gummilagen.

Schlagwörter:

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *