Studie: Indien bietet auch in der Krise ein Riesenpotenzial

Indien boomt: Das Land verzeichnet Wachstumsraten von sechs Prozent. Für westliche Unternehmen bietet der Subkontinent weiterhin Riesenchancen. Darauf machen Ralf Kalmbach, Partner und Leiter des Kompetenzzentrums Automotive von Roland Berger Strategy Consultants, und Raju Bhinge, Chief Executive Officer der indischen Tata Strategic Management Group, aufmerksam. „Indien wird in den kommenden Jahren stark überdurchschnittlich wachsen, so Kalmbach, und Bhinge fügt hinzu, dass Indien westlichen Unternehmen, „richtig genutzt, ein unglaubliches Potenzial“ bietet. Indien ist weltweit die viertgrößte Wirtschaft, das Land verfügt über eine Kaufkraftparität von 3,6 Billionen US-Dollar. „Indien ist ein lohnender, aber auch schwieriger Markt, weil zur Ansprache des Massenmarktes ein anderes Geschäftsmodell gewählt werden muss“, sagt Bhinge. „Westliche Firmen, die sich den Wettbewerbsbedingungen in Indien angepasst haben, sind heute Marktführer.“

Daher sind Roland Berger Strategy Consultants und Tata Strategic Management Group die erste formale Kooperation zwischen einer führenden internationalen Strategieberatung und einer indischen Unternehmensberatung eingegangen. Sie kombinieren damit umfassende Kenntnisse des indischen Markts mit jahrzehntelanger weltweiter Consultingerfahrung und können so Unternehmen beim erfolgreichen Markteintritt in Indien unterstützen.

Für die Automobilbranche gibt es ein Riesenpotenzial. Besonders für die Automobilbranche ist Indien ein äußerst vielversprechender Markt, betont Berger-Experte Kalmbach. Die Produktion auf dem Subkontinent ist seit 2002 um durchschnittlich 9,4 Prozent gestiegen. Im Vergleich zu China sei Indien ein noch vergleichsweise kleiner Markt – aber mit immensem Potential. „Nur acht von tausend Indern besitzen ein Auto. Mit einer wachsenden Konsumentenschicht, die bis 2014 auf ca. 160 Millionen Haushalte anwachsen dürfte, bietet der Subkontinent das größte Wachstumspotenzial weltweit“, so Bhinge.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.