Tourensportreifentest von Motorrad mit zwei Siegern

Nachdem die Zeitschrift Motorrad jüngst sieben Sportmotorradreifen einem Vergleichstest unterzogen hatte, hat das Magazin kurz darauf fünf Tourensportpaarungen unter die Lupe genommen. Auch dabei stellt – wie zuvor bei den Sportreifen – Michelin den Testsieger: Das Modell „Pilot Road 2 2CT“ eroberte sich mit 204 von 250 maximal möglichen Punkten den ersten Platz, muss sich diesen allerdings mit dem punktgleichen „Roadsmart“ von Dunlop teilen. Zu den weiteren Kandidaten des Vergleichs gehörten Metzelers „Roadtec Z6 Interact“, Pirellis „Angel ST“ und Avons „VP2 Sport“, die sich in eben dieser Reihenfolge mit 191, 190 sowie 184 Punkten hinter dem Siegerduo platzieren konnten. Getestet wurden die Reifen im Trockenen wie im Nassen, wobei die fünf Aspiranten in verschiedenen Disziplinen (Handlichkeit, Lenkpräzision, Kurvenstabilität, Haftung in Schräglage/Beschleunigen, Verhalten im Grenzbereich oder auch mit Sozius, Aufstellmoment, Bremsverzögerung) ihre Qualitäten unter Beweis stellen mussten. Auf trockener Fahrbahn (Landstraße) hatten die Tester dabei maximal 150 Punkte zu vergeben, auf der bewässerten Nassteststrecke von Goodyear Dunlop im südfranzösischen Mireval waren für die Reifen maximal 100 Punkte zu ergattern. Die Trockenwertung konnte der Dunlop-Reifen für sich entscheiden, im Nassen hatte Michelin die Nase vorn.

Motorrad attestiert dem „Roadsmart“ denn auch ein „erstklassiges Ergebnis auf trockener Piste“, wobei die Leistungen im Nassen zugleich als „sehr gut“ bezeichnet werden. „Der ‚Roadsmart’ ist ein Reifen für alle Gelegenheiten“, so das Fazit der Tester, die zugleich den „Pilot Road 2 2CT“ aus dem Hause Michelin als „weiterhin erste Wahl“ für viel fahrende Alltagsfahrer bezeichnen und dieses Urteil mit dessen „überragenden Eigenschaften bei Nässe“ begründen. Genau dies scheint das Terrain zu sein, auf dem sich das Avon-Modell nicht recht wohlfühlt, präsentiert er sich in dieser Disziplin bei dem Reifenvergleich doch als Letzter. Laut dem Magazin „bei Nässe ein Problemfall“, konnte sich der „VP2 Sport“ im Trockenen dafür immerhin den zweiten Platz hinter dem Dunlop-Reifen sichern. „Erstaunlicherweise liefern gerade die beiden neuen Teilnehmer im Ring – Metzeler ‚Roadtec Z6 Interact’ und Pirellis ‚Angel ST’ – auf nassem Grund keine neuen Erkenntnisse“, ist der Avon-Reifen allerdings nicht der einzige, von dem die Tester im Nassen ein wenig enttäuscht zu sein scheinen. Dabei sollen die beiden Marken aus dem Pirelli-Konzern beinahe identische Fahreigenschaften auf der bewässerten Teststrecke an den Tag gelegt haben, weshalb sie in der Teilwertung aufgrund einer nur etwas schlechteren Haftung des Pirelli-Reifens denn auch nur einen Punkt auseinander liegen – ebenso wie in der Gesamtbilanz.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.