VRÖ-Jahrestagung in Tirol mit vielfältigem Programm

Anfang Juni veranstaltete der VRÖ – der Verband der Reifenspezialisten Österreichs – seine diesjährige Jahrestagung mit Generalversammlung. Rund 50 Teilnehmer, unter ihnen auch viele Repräsentanten der Reifenindustrie, beschäftigten sich im Tagungshotel Panorama Royal in Bad Häring (Tirol) mit Zukunftsthemen des Reifenfachhandels. Der erste Teil des Diskussionsforums Anfang Juni 2009 war dem Thema „Reifen in der Welt von morgen“ gewidmet. Repräsentanten der Reifenindustrie gaben dabei einen Überblick über absehbare technische Entwicklungen.

Wolfgang Mick, Produkt- und Anwendungstechnik Pkw-/LLkw-/4×4-Reifen bei Michelin in Karlsruhe, stellte den verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt in den Vordergrund. Die Reifen der Zukunft werden dazu durch geringeren Rollwiderstand und davon beeinflussten reduzierten Kraftstoffverbrauch beitragen. Neue Materialien werden es dennoch gestatten, die Sicherheit bei Nässe zu verbessern.

Dr. Knut Scharf von Bridgestone Austria stellte neue Technologien zur Verbesserung von Runflat-Reifen vor. Durch Runflat-Reifen könnten Ersatzreifen eingespart werden, was zur Reduktion des Fahrzeuggewichts beiträgt.

Harald Schmid von Goodyear Dunlop berichtete über zukünftigen Möglichkeiten der Transponder-Technologie. Dabei ging er auf die technische Machbarkeit und die zu erwartenden Kosten ein. Außerdem beschäftigte er sich mit dem Thema Reifendesign. In diesem Zusammenhang kommt der Reifenseitenwand große Bedeutung als „Werbefläche“ zu.

Martin Berg von Semperit setzte sich kritisch mit dem Zielkonflikt zwischen Nassgriff und Rollwiderstand auseinander. Ergänzend merkte er an, dass der Kaufberatung durch Reifenspezialisten zunehmende Bedeutung zukommen werde.

Im zweiten Teil des ersten Veranstaltungstages referierte Unternehmensberater Ulrich Eggert über „Zukunft Reifenhandel – Reifenhandel der Zukunft“. Dabei beschäftigte er sich unter anderem mit der Entwicklung der verschiedenen Vertriebsformen, einer notwendigen Bedarfsorientierung und veränderten Vertriebskonzepten. Alle von den Referenten zur Verfügung gestellten Unterlagen können auf www.vroe.at im Mitgliederbereich unter „Downloads“ abgerufen werden. Der erste Tag der VRÖ-Jahrestagung 2009 klang mit dem traditionellen Gala-Diner aus.

In Rahmen der Jahrestagung des Verbands der Reifenspezialisten Österreichs wurden die VRÖ-Awards 2007/2008 von VRÖ-Obmann James Tennant an die Preisträger verliehen. Aufgrund der Beurteilung durch die VRÖ-Mitglieder wurden folgende Preise vergeben: Die Pkw-Awards gingen an Dunlop (Gold), Continental (Silber) und Pirelli (Bronze); die Lkw-Awards hingegen an Continental (Gold), Goodyear (Silber) und Firestone (Bronze).

Während seines Tätigkeitsberichtes erläuterte VRÖ-Generalsekretär Richard Vogel den anwesenden Mitgliedern die Aktivitäten des Verbands im vergangenen Jahr. Eine der zentralen Weiterentwicklungen des vergangenen Jahres war die vereinbarte Kooperation mit dem BRV aus Deutschland, durch die aber die Eigenständigkeit des österreichischen Verbands unberührt bleibe. Man wolle von den Leistungen des jeweiligen Partners profitieren, erläuterte Generalsekretär Vogel während der Generalversammlung. Künftig soll in der BRV-Verbandszeitschrift „Trends & Facts“ stets ein mehrseitiges „VRÖ-Info“ veröffentlicht werden.

Bei der Wahl des VRÖ-Vorstands gab es keinerlei Überraschungen. Die Wahlvorschläge James Tennant (Obmann, also Vorsitzender), Klaus Kreisel (Obmannstellvertreter), Herbert Wadel (Schriftführer) und Roland Dorfner (Kassierer) wurden einstimmig angenommen, wodurch die gut zweistündige Sitzung beendet wurde.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.