17. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobil-Industrie“

Die US-Regierung hat mit den Zwangssanierungen der beiden amerikanischen Autogiganten General Motors (GM) und Chrysler ein Zeichen in der Krise der Automobilindustrie gesetzt. Mit den Vorschlägen für strengere Abgasvorschriften will die US-Regierung weitere Anreize für die Autoindustrie geben. Sollten sich die Vorgaben durchsetzen, dürften neue Pkw ab 2016 nur noch 6,6 Liter Benzin auf hundert Kilometer verbrauchen und die Grenzwerte für den Kohlendioxidausstoß würden von 210 Gramm pro Kilometer auf 150 Gramm sinken. Diese Vorgaben liegen deutlich hinter den europäischen Grenzwerten, die bis 2015 einen CO2-Grenzwert von 120 Gramm vorgeben. Die umweltpolitischen Anreize setzen die amerikanischen Hersteller weiter unter Druck, verschaffen den europäischen und japanischen Herstellern aber einen Wettbewerbsvorteil.

Auf der 17. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobil-Industrie“ (3. Juli 2009, im Sofitel Munich Bayerpost in München) diskutieren die Entscheider der deutschen Automobilwirtschaft über die Herausforderungen ihrer Unternehmen angesichts der größten Krise ihrer Branche und der klimapolitischen Vorgaben. Bundeswirtschaftsminister Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg will Wege für den Automobilstandort Deutschland aufzeigen und die aktuellen wirtschaftpolitischen Rahmenbedingungen erläutern.

Elektroautos als Zukunftsperspektive

„Die Gegenwart des Automobils ist ohne hocheffiziente Benzin- und Dieselmotoren nicht denkbar. Die Zukunft aber, das ist sicher, wird den emissionsfreien Elektromotoren gehören – betankt an der Steckdose“, erklärte Prof. Dr. Martin Winterkorn (Volkswagen AG) anlässlich der Vorstellung des Golf TwinDrive im Juli 2008. Im Mai 2009 unterzeichneten VW und der chinesische Automobilhersteller BYD eine Absichtserklärung, um eine mögliche Zusammenarbeit auf dem Sektor der mit Lithium-Batterien betriebenen Hybrid- und Elektrofahrzeuge zu prüfen. Über die Bedeutung von Elektroautos für die automobile Zukunft und den VW-Konzern spricht Martin Winterkorn auf der Handelsblatt Jahrestagung. Wie sich der Automobilzulieferer Continental auf die Herausforderungen der Elektromobilität einstellt, erläutert Dr. Karl-Thomas Neumann (Vorstandsvorsitzender der Continental AG).

Günstig und Grün

Der Automobilexperte Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer (Universität Duisburg-Essen) analysiert die aktuelle Lage auf den globalen Automärkten und zeigt Perspektiven auf. Die Bedeutung von Finanzdienstleistung erläutert aus Sicht eines Premiumherstellers Dr. Friedrich Eichiner (BMW Group). Wie Massenhersteller auf die Nachfrage nach günstigen und umweltfreundlichen Modellen antworten, zeigen Bernhard Mattes (Ford-Werke GmbH) und Manfred Kantner (Fiat Group Automobiles Germany AG) auf. Den Beitrag der Automobilzulieferer zu nachhaltigen Autokonzepten erläutert Dr. Bernd Bohr (Robert Bosch GmbH). Technologien zur Reduktion von CO2-Emissionen stellen Hans-Georg Härter (ZF Friedrichshafen) am Beispiel der Hybridtechnologie und Prof. Dr. Heinz K. Junker (Mahle GmbH) am Beispiel des Downsizings bei Ottomotoren vor.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.