Heuver verdoppelt Lager auf 24.000 m²

Mit einem brandneuen Lager, das mit modernster Technik ausgestattet ist, entwickelt sich Heuver Bandengroothandel „in hohem Tempo zu einem der führenden Reifenspezialisten in Europa“, heißt es vonseiten des niederländischen Reifengroßhändlers. Mit der Verdoppelung des Geländes in De Broeklanden in Hardenberg um nicht weniger als 12.000 m² will der Nutzfahrzeugreifenspezialist Heuver weiter auf das Erfolgsformel setzen. Um die Lagerkapazität zu erweitern, das Wachstum des Unternehmens zu fördern und den 24-Stunden-Service noch besser zu machen, wurde das Anfang 2006 eingeweihte Lager auf eine Gesamtfläche von 24.000 m² verdoppelt, dies entspricht einer Fläche von 5,5 Fußballfeldern. Mit der Erweiterung der Lagerkapazität möchte Heuver Bandengroothandel das direkt verfügbare Sortiment auf 35.000 Reifen ausbauen, um ein Höchstmaß an Lagerangebot und Vielfalt zu schaffen und die Kundenzufriedenheit noch weiter zu steigern. Durch die insgesamt neun Umschlagsplätze und drei ebenerdige Be- und Entladetore seien auch die logistischen Abläufe verbessert worden.

Die neue Halle soll dann Mitte Juni dieses Jahres fertig gestellt sein. Mit der Erweiterung des Lagers und der Installation fortschrittlicher Technik will Heuver Bandengroothandel demonstrieren, dass „das Unternehmen für die Zukunft gerüstet ist und jetzt zu den größten Anbietern in Europa gehört“, so Geschäftsführer Bertus Heuver.

Das neue Lager ist mit modernster Technik ausgestattet. Dazu gehören auch eine komplette Sprinkleranlage und ein leistungsfähiges WMS-System (Warehouse Management System). Die Sprinkleranlage sei das Nonplusultra unter den Brandschutzanlagen, betont das Unternehmen. Sie erkenne Brände und verringere die Wahrscheinlichkeit, dass das Gebäude im Falle eines Falles völlig niederbrennt, auf ein Prozent. In 99 Prozent der Fälle soll die Sprinkleranlage den Brand eigenständig löschen, ohne dass die Feuerwehr ausrücken muss.

Die zweite Innovation im neuen Lager von Heuver ist das Warehouse Management System (WMS). Dies ist ein automatisiertes System, das den Güterstrom innerhalb des Unternehmens – in der Regel mithilfe von Barcodes – erfasst. Auf diese Weise ließen „sich betriebliche Abläufe sehr gut untersuchen und können buchhaltungsrelevante Vorgänge wie Einkauf, Verkauf und Herstellung aufeinander abgestimmt, die Effizienz erhöht und das Risiko menschlicher Fehler gesenkt werden“, so Heuver weiter. Das WM-System wird zusammen mit einem Scanning-System sowohl im vorhandenen wie auch im neuen Lager über das bestehende drahtlose Netzwerk installiert.

„Ein vielfältiges Sortiment, enger Kontakt mit dem Kunden, erstklassiger Service, fundierte Grundkenntnisse und schnelle Lieferung sind wichtige Kernbegriffe, die den momentanen Aufwärtstrend bei Heuver Banden kennzeichnen“, unterstreicht der Geschäftsführer abschließend. „Mit dem Bau der neuen Halle will das Unternehmen seine eigene Formel weiterentwickeln, ausbauen und verfeinern, um auf diese Weise zu einem der Top-Akteure auf dem europäischen Reifenmarkt weiterzuwachsen.“

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.