Beitrag Fullsize Banner NRZ

Marangoni investiert in Modernisierung der Reifenentwicklung

,

Das Testen neuer Produkte, die Prüfung der Konformität mit internationalen Normen und Homologationsstandards, die Entwicklung neuer Ideen gehören seit jeher zu den Forschungstätigkeiten der bedeutendsten Reifenhersteller.  Um all dies umfassend und auf wissenschaftlich korrekte Weise durchzuführen, wurde im Forschungs- und Entwicklungszentrum von Marangoni in Rovereto eine hochmoderne Reifenprüfmaschine für Indoor-Tests aller Art von Reifen in Betrieb genommen, eine hochmoderne Reifenprüfmaschine für „Indoor”-Tests aller Art von Reifen für Pkw, Nutzfahrzeuge, Erdbeweungsmaschinen und Motorsportfahrzeugen. Mit dieser Anlage wurden die abschließenden Prüfungen der neuen Produktlinien mit niedrigem Rollwiderstand durchgeführt, die Marangoni im Laufe des Jahres 2009 präsentieren wird: die Pkw-Reifen „E-logic“, die runderneuerten Lkw-Reifen „Ecomaster“ und „Ecoenergy“ und die vorgefertigten Laufflächenringe „Ringtread Energeco“.

Mit der Inbetriebnahme des Reifentesters wurde der erste Teil des Programms abgeschlossen, mit dem Marangoni das Labor in Rovereto ausbauen und innerhalb der Gruppe zu neuen Kenntnissen gelangen will. Diese sollen der Produktentwicklung dienen und zu neuen Verfahren und Fertigungstechnologien führen: für die Herstellung neuer und runderneuerter Reifen, für die Qualitätskontrolle, die Überwachung der Konkurrenz sowie für Studien zu Energieeinsparung und Umweltschutz.

Die Anlage ist eine sehr kompakte Reifentestmaschine, die einen Raum von 100 Quadratmetern beansprucht. Dieser ist vollkommen schallgedämpft und auf eine kontrollierte Raumtemperatur von 20 bis 30 Grad Celsius geregelt, wie es die internationalen Bestimmungen verlangen. Die Anlage besteht aus einer Stahltrommel mit waagerechter Achse, die durch einen leistungsstarken Elektromotor bis auf eine Umfangsgeschwindigkeit von 420 km/h beschleunigt wird und an der sich zwei mit Hydraulikkolben verblockte Reifenstationen befinden, deren Vorschub und Belastung durch die Kolben geregelt werden.

Die zu testenden Reifen werden auf die Radnabe von zwei Stationen gesteckt und durch die Haupttrommel mitgezogen. Eine der beiden Stationen, die für den Test von Pkw-, LLkw- und Sportreifen bestimmt ist, führt im Wesentlichen drei Bewegungen aus, welche die Position eines an einer Fahrzeugachse montierten Rads, die senkrechte Last sowie die Sturz- und Lenkdriftwinkel simulieren. Zur Messung der beteiligten Kräfte und Momente wie etwa des Rollwiderstands, dient ein hochpräziser, an der Radträgerachse verkeilter Dynamometerring. Die zweite Station dient zur Prüfung neuer und runderneuerter Riesenreifen, so genannter „Giant Tyres“. Sie führt nur eine geradlinige Bewegung aus, um die Last zu simulieren, und umfasst ein Torsiometer zur Messung des Reifenvorlauf-Gegenmoments.

Der Bediener kann die Testprogramme manuell einstellen und für jede Phase Geschwindigkeit, Last, Druck, Sturz- und Driftwinkel wählen, den Testzyklus speichern und am Bildschirm die grafische Analyse der Ergebnisse verfolgen. Selbstverständlich verfügt der Reifentester von Marangoni über Notstopp- und Kollisionsschutzsysteme, die automatisch ansprechen, wenn der Reifen während der Prüfung bersten sollte.

Marangoni-Reifentester: Eine große Chance

Mit der neuen Anlage lassen sich alle von internationalen Zertifizierungsstandards vorgeschriebenen Prüfungen sowie härteste Dauerlastversuche auch bei höchsten Geschwindigkeiten einstellen und durchführen. So werden kritische Fahrsituationen simuliert, der Rollwiderstand gemessen, Studien über die Reifendynamik ausgeführt und die Eingangsparameter für die Fahrzeug-Dynamiksimulatoren gemäß EU-Vorgabe gemessen.

Die neue, von Marangoni entwickelte Reifentestmaschine integriert sich perfekt in die hoch automatisierte Laborinsel „MTM“. Diese ist im Werk Rovereto bereits in Betrieb, als Anlage für die Produktion von Pkw-Reifen und als interaktiver Pool für die kontinuierliche Forschung nach neuen, technologisch hochmodernen Lösungen für Produkte, Verfahren und Maschinen.

Es ist bekannt, dass die Europäische Kommission in Umsetzung des Kyoto-Protokolls eine Begrenzung der CO2-Emissionen anstrebt. Da die Reifen bis zu 30 Prozent an diesen Emissionen beteiligt sind, hat sie die Hersteller aufgefordert, einen signifikanten technologischen Beitrag zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs, zur Reduzierung des Rollwiderstands ohne Steigerung des Geräuschpegels und ohne Beeinträchtigung der Sicherheit sowie mit besonderem Augenmerk auf die Haftung bei nasser Fahrbahn zu leisten. „Die komplexen Ausrüstungen zur Messung des Rollwiderstands werden dazu beitragen, dass die Marangoni-Reifen nach der neuen, 2012 in Kraft tretenden EG-Verordnung die Einstufung in die besten Klassen erreichen werden“, so der Hersteller in einer Pressemitteilung.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.