Die RIAListische Felgenwahl im Internet

Weil der neue Felgenkonfigurator unter www.rial.de nicht nur informativ, sondern auch richtig viel Spaß machen sollte, beginnt die Lust an der neuen Rial-Felge nicht erst mit der Montage, sondern schon bei der Auswahl am Monitor. Zunächst gibt man die gewünschte Automarke an, bei diesem Beispiel Audi, danach das Modell (A4) und den Typ (B 8). Schon erscheint die Seitenansicht des gewünschten Fahrzeugs. Sie nimmt die obere Hälfte des Bildschirms ein. Jetzt klickt man auf die gewünschte Farbe, denn der virtuelle Audi soll dem eigenen ja so ähnlich wie möglich sein. In unserem Falle ist das dunkelblau. Danach werden Durchmesser (16 bis 19 Zoll) und Breite (7 bis 8,5 Zoll) der neuen Felgen bestimmt.

In einer horizontalen Bildleiste unterhalb der Fahrzeug-Abbildung erscheinen sogleich alle Rial-Felgen, die in der ausgewählten Größe für den Audi zugelassen sind. Nacheinander kann man nun die unterschiedlichsten Designs von „Bari“ über „Lugano“ bis „Trenta“ in den Radhäusern begutachten. Angenommen, ein Interessent klickt auf die aktuelle Trenta-Felge in Racingschwarz frontpoliert und 8×18 Zoll, so stellt sich bei ihm angesichts seines nun virtuell „umgerüsteten“ Audi aber doch nicht die allerletzte Begeisterung ein. Denn die Karosserie steht etwas hochbeinig da, sie ist also im originalen Zustand. Diese bislang einzig mögliche Darstellungsweise ist bei allen Konfiguratoren immer ein Manko gewesen. Besonders fällt das aber unserem Internet-User auf, denn sein Audi hat ein Sportfahrwerk … Doch dieser Felgenfan kann ab sofort auf der Rial-Seite den Button „Tieferlegung“ anvisieren. Und schon schmiegt sich der Audi A4 so eng an die Straße wie es sich gehört.

Das alles sieht auf dem Monitor nun schon sehr realitätsnah aus. Doch um dem Ganzen den allerletzten Kick zu verleihen, lässt sich auch der komplette Bildhintergrund verändern. Von einer neutralen Grundposition aus kann man den Rial-Audi wie von Zauberhand auf einen Parkplatz oder eine Autobahn, in einen Wald, an einen Hafen oder gar auf eine Montagebühne versetzen. Eben genau dorthin, wo die stimulierende Stimmung einsetzt, um der eigenen Phantasie ungehindert so lange freien Lauf zu lassen … bis man sich schließlich für die nach eigenem Gusto schönste Rial-Felge entschieden hat, auf „Gutachten“ klickt, dadurch das vielseitige TÜV-Dokument ausdruckt und mit diesem Papier beim nächsten Reifenhändler oder Autohaus seine Bestellung aufgibt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.