Pirelli startet mit zwei neuen Reifendimensionen in die IDM-Saison 2009

Unter anderem mithilfe seines Know-hows aus der Superbike-Weltmeisterschaft (SBK), wo man exklusiver Reifenausrüster ist, hat Pirelli eigenen Worten zufolge seine Rennpneus für die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) weiterentwickelt. „Obwohl Pirelli in der vergangenen Saison mit den Meistertiteln sowohl in der Superbike- als auch in der Supersport-Kategorie überaus erfolgreich war, haben wir uns auf diesen Lorbeeren nicht ausgeruht. Wir wollen mit unseren Neuentwicklungen auch 2009 wieder voll durchstarten und ganz vorne mit dabei sein“, so Thomas Thierolf, IDM-Technikchef bei Pirelli. Bei der Weiterentwicklung der IDM-Reifen seien – so das Unternehmen – jedoch nicht nur die Erfahrungen aus der SBK-Weltmeisterschaft eingeflossen, sondern zudem noch das Fahrkönnen von IDM-Fahrern wie dem amtierenden Superbike-Meister Martin Bauer. Darüber hinaus soll dessen Teamkollege Michael Schumacher ebenfalls einen wichtigen Beitrag für das IDM-Entwicklungsprogramm von Pirelli geliefert haben. Für die aktuelle Saison hat der Hersteller denn auch gleich noch zwei neue Dimensionen im Angebot. „Neben umfangreichen Verbesserungen sowohl bei den Karkassen wie auch den Mischungen können wir in dieser Saison zudem die neuen Dimensionen 190/60 und 200/70 anbieten. Mit ihren neuen Konturen werden diese Typen auf einigen Strecken ein spürbares Plus an Performance bieten“, erklärt Thierolf.

Laut Pirelli vertrauen immerhin mehr als die Hälfte der Starter in den Klassen Supersport und Superbike auf die Rennreifentypen „Diablo Superbike“ und „Diablo Supercorsa“ der Italiener. „Aktuell sind bereits deutlich über 50 Prozent der IDM-Piloten Pirelli-Vertragsfahrer“, erklärt Thomas Bischof, Sales Manager Racing bei Pirelli Deutschland. „Es gibt einige Piloten, die sich noch nicht endgültig entschlossen haben, daher rechnen wir zum ersten Rennen mit einem Anteil von 60 bis 70 Prozent an Pirelli-Piloten in den Starterfeldern der Superbike- und Supersport-Kategorie“, ergänzt er. Die IDM 2009 wird an insgesamt acht Rennwochenenden mit je vier Rennen ausgetragen. Zum Auftakt am 26. April 2009 auf dem EuroSpeedway Lausitz gibt es noch eine weitere Premiere: Der Fernsehsender DSF wird ab diesem Jahr regelmäßig an einem festen Sendeplatz ausführlich über alle Läufe berichten – immer mittwochs nach den Rennwochenenden liefert der Münchener Sportsender ab 19:45 Uhr eine 30-minütige Sendung mit allen Highlights der Rennen. Dass in diesem Jahr neben den etablierten Teams erstmalig auch die Marken BMW und KTM bei der IDM mit von der Partie sein werden, wird von Pirelli als Beleg dafür gewertet, dass die Serie zu den spannendsten europäischen Motorradmeisterschaften zählt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.