Beitrag Fullsize Banner NRZ

Marangoni schließt Vorbereitungsphase in China ab

Die neue Repräsentanz, die Marangoni im Sommer 2007 in Shanghai eröffnete, hat sich seit ihrer Gründung deutlich entwickelt. Wie deren Leiter Marcello Gambarini im Gespräch mit der NEUE REIFENZEITUNG am Rande der Tyrexpo Asia in Singapur erläuterte, wo die Marangoni-Gruppe ebenfalls ausstellte, arbeiteten heute bereits sieben „Verkäufer“ für den italienischen Runderneuerungs- und Reifenkonzern in China. Gegenwärtig sei Marangoni „am Ende seiner Vorbereitungsphase“ angelangt, so der erfahrene Reifenmanager weiter. Dies bedeutet, dass Marangoni derzeit in China Laufstreifen sowie bestimmt Anlagen für die Runderneuerungsbranche fertigen lässt. Diese Produkte werden von Partnern und nicht in Marangoni-eigenen Fabriken gefertigt. Dabei gehe es weder um die besonders hochwertigen Ringlaufstreifen noch um Top-of-the-Line-Maschinen, so Gambarini weiter. Diese Produkte seien diejenigen, die in Chinas wachsender Runderneuerungsbranche noch nicht übermäßig stark nachgefragt werden.

Während Marangoni heute also zunächst noch mit Produktions- bzw. Offtakepartnern in China kooperiert, sei die Option auf eigene Produktionsstätten noch nicht gezogen, wohl aber denkbar. Mitte des kommenden Jahres wolle der italienische Konzern entscheiden, ob es eigene Fabriken in China geben soll, so Gambarini weiter. So oder so, für Marangoni sei die Tatsache wesentlich wichtiger, einen Fuß auf den heißbegehrten chinesischen Markt zu setzen als das Wie. Mit der bisherigen Aufbauarbeit in China jedenfalls sei Marcello Gambarini überaus zufrieden.

Er denkt sogar darüber nach, die Aktivitäten der Shanghai-Repräsentanz etwa auf Taiwan auszudehnen. Der dortige Markt sei genauso groß und ebenso reif wie der italienische Runderneuerungsmarkt. Auch könne der italienische Hersteller etwa darüber nachdenken, „Marangonis Neureifengeschäft zu verstärken“, in dem man sich in China engagiere. Dies müsse nicht automatisch bedeuten, dort auch zu verkaufen, deutet Gambarini ein etwaiges Offtake-Agreement mit einem chinesischen Neureifenhersteller an, ohne dies explizit zu formulieren.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.