Yokohama-Teams räumen beim VLN-Auftakt ordentlich ab

Yokohama Motorsport hat gleich zum Auftakt in die Rennsaison seine Vormachtstellung bewiesen. Beim Start der Langstreckenmeisterschaft am 4. April auf dem Nürburgring fuhren vier der ersten sechs Teams auf den japanischen Reifen, zusätzlich erreichten Yokohama-bereifte Fahrzeuge insgesamt fünf Klassensiege. Zu guter Letzt sind die ersten Tabellenführer der Saison ebenfalls mit den Hochleistungsreifen aus Fernost unterwegs. Bei perfekten Wetterbedingungen mit Sonnenschein und Temperaturen knapp unter 20 Grad feierte die Langstreckenmeisterschaft einen traumhaften Saisonauftakt. Alle Teams der Top-Autos mussten sich aufgrund eines geänderten Reglements mit neuen Begebenheiten vertraut machen. Um mehr Fahrzeugen einen Gesamtsieg zu ermöglichen, wird in dieser Saison in den großen Klassen mit einem Luftmengenbegrenzer gefahren, der die PS-Leistung reduziert. Was manche Teams vorher mit mehr Pferdestärken erreichten, muss nun durch fahrerisches Können und ein besseres Set-up ausgeglichen werden. Dabei spielen die Reifen eine entscheidende Rolle.

Die Yokohama-Mannschaften konnten sich voll auf ihre Pneus verlassen und die Spitze angreifen. Am besten gelang dies Mamerow-Racing mit ihrem Porsche 997 GT3 Cup S. Chris Mamerow und Lance-David Arnold holten sich verdient Gesamtrang zwei (hinter Manthey Racing) und den Sieg in der neuen GT3-Klasse. Und das obwohl das Team durch umher liegende Teile auf der Strecke gleich zwei Reifenschäden verkraften musste. Auf Gesamtrang drei fuhren Frank Stippler, Norbert Fischer und Marco Seefried im Porsche 997 GT3 ins Ziel. Sie blieben mit ihrem Boliden nur 33 Sekunden hinter den Zweitplatzierten zurück. Der dritte Yokohama-Porsche unter den Top 5 ar dann der 997 RSR von Frikadelli Racing. Sabine Schmitz, Klaus Abbelen und Edgar Althoff zeigten sich mit der Performance ihres Autos hoch zufrieden. Fahrwerks- und Reifentests im Winter hatten sich bezahlt gemacht.

Der erste Nicht-Porsche fuhr auf Rang sechs ins Ziel. Der als Eifelblitz bekannte 3er BMW von Scheid Motorsport gehört schon länger zu den stärksten Autos mit Yokohama-Bereifung. In zwei Wochen, am 18. April steigt bereits der zweite Lauf der Langstreckenmeisterschaft, bei dem die Yokohama-Teams wieder vorne ankommen wollen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.