Nach dem OptiGrip kommt der EfficientGrip

Nachdem Goodyear den neuen Pkw-Sommerreifen OptiGrip bezogen auf die gängigen Präsentationstermine antizyklisch bereits im letzten Herbst vorgestellt hatte, wurde er der Presse und direkt im Anschluss daran dem Fachhandel auf dem konzerneigenen Testgelände im südfranzösischen Mireval erneut präsentiert: Schließlich steht die Umbereifungsphase unmittelbar bevor und sollte die zweite Innovation im Pkw-Sommerreifensegment nicht untergehen, bei der erstmalig diverse Errungenschaften der letzten Jahre von den Reifenentwicklern in ein Produkt gepackt worden sind. Erstmalig allerdings stand ein Produkt im Fokus einer Präsentation, von dem sich der Hersteller enorm viel verspricht und das bereits auf einem auf Jahre wohl Maßstäbe setzenden Auto wie der brandneuen E-Klasse verbaut wird: der EfficientGrip.

Hochleistung über ein ganzes Reifenleben

Dass am OptiGrip nicht alles völlig neu und einzigartig ist, bestätigt auch Produktmanager Holger Rehberg, aber erstmalig ist es gelungen, die verschiedenartigsten Entwicklungsfortschritte in einem Reifen zu vereinen. So das neuartige (laufrichtungsgebundene) Laufflächenprofil, das sich nach zunehmender Laufleistung signifikant verändert, so dass nach einigem Verschleiß geradezu ein zweites Profil zum Vorschein kommt. Nun kann zwar auch der um einige Millimeter Profil abgenutzte OptiGrip nicht mehr das Leistungsniveau erbringen, das er im Neuzustand bietet, er hält dank dieses aufwändigen technologischen Features aber den Level länger als bei gängigen Produkten. So bringt der OptiGrip selbst nach 20.000 Kilometern Laufleistung noch eine höhere (Längs-)Aquaplaningsicherheit als manch ein Neureifen.

„Cap-and-Base-Mischungen“ sind in der Reifentechnologie eigentlich auch ein „alter Hut“, aber beim OptiGrip ist es den Goodyear-Entwicklern dennoch gelungen, mit der sogenannten SmartWear-Technologie einen neuen Akzent zu setzen, wobei es hier ebenfalls darum ging, auch nach bereits längerer Laufleistung ein hohes Leistungsniveau zu erreichen. Ist die äußere Mischung, die für Kriterien wie Profilsteifigkeit steht oder für Disziplinen wie Trockenhandling, abgefahren, dann ist die untere Gummimischung für das Leistungsniveau verantwortlich und wurde daher auf Nässehaftung, Handling- und Bremseigenschaften bei Nässe und eine hohe Aquaplaningsicherheit hin ausgelegt. Mit anderen Worten: Die Basemischung übernimmt Aufgaben, die sich gemeinhin auf die Capmischung beziehen. Dass auch Goodyear nicht die Quadratur des Kreises erfunden hat und technologischer Fortschritt in vielen Disziplinen, aber nicht in allen gleichzeitig möglich ist und möglicherweise auch zu Lasten einzelner Parameter „erkauft“ wird, lässt Rehberg durchblicken, wenn er sagt, dass der OptiGrip nun „nicht unbedingt nach Rollwiderstandsgesichtspunkten entwickelt worden“ sei.

EfficientGrip – Der Name als Programm

Die im Volksmund und übertragend wohl „Eier legende Wollmilchsau“ zu nennende Reifenentwicklung gibt es also nicht. Womit Goodyear diesem Anspruch allerdings sehr nahe kommen will ist der neue (asymmetrische) EfficientGrip. Solche Alleskönner werden bevorzugt von den Automobilherstellern gewünscht und in den Lastenheften neuer Automodelle beschrieben. Es ist also zu erwarten, dass der EfficientGrip eine Karriere vor allem über das Erstausrüstungsgeschäft beginnt. Und tatsächlich berichtet Holger Rehberg von etwa 60 aktuell laufenden Projekten, bei denen sich der Reifen in der Homologationsphase befindet. Abgeschlossen ist dieses Procedere in der Größe 205/55 R16 91H bereits für den Renault Mégane. Aber das ganz große Empfehlungsschreiben für den neuen Reifen kommt aus Stuttgart: Wenn dieser Tage das wichtigste Modell aus dem Hause Mercedes in den Markt rollt – die neue E-Klasse (W 212) –, dann werden vom EfficientGrip die Größen 245/45 R17 95W bzw. 245/45 R17 99Y XL montiert sein.

Und an diesen Größen bzw. dem zum Marktstart bereits 52 Größen umfassenden Programm von 185/65 R15 88H bis 255/35 R18 94Y XL wird klar, dass Goodyear in einer Hinsicht absolutes Neuland betritt: Der EfficientGrip ist der erste Reifen im Markt überhaupt, der als (U)HP-Sommerreifen daherkommt und gleichzeitig für sich beansprucht, ein umweltfreundlicher Typ zu sein, für den eine deutliche Absenkung des Kraftstoffverbrauchs bei gleichzeitig hoher Laufleistung und her­vorragenden Bremsleistungen auf nasser Straße versprochen wird.

Leistungstests durch TÜV Süd Automotive sollen als gewissermaßen neutrale Instanz belegen, dass der neue Goodyear EfficientGrip einen um 13 Prozent besseren Rollwiderstand, einen um 2 Prozent kürzeren Bremsweg auf nassen und trockenen Straßen sowie einen um 1,9 Prozent geringeren Kraftstoffverbrauch bietet. Langzeittests der Test- und Zertifizierungsstelle zum Abriebverhalten des EfficientGrip hätten zudem ergeben, dass der neue Goodyear-Reifen eine sehr hohe Laufleis­tung erzielt, berichtet Diplom-Ingenieur Alexander Kraus, Projektmanager „Comfort & Vehicle Dynamics“ bei der Münchener Tochtergesellschaft des TÜV Süd. Dort – im Bereich Komfort und Fahrdynamik – ist das Thema Reifentechnologie im Unternehmen angesiedelt. Und weiter heißt es, dass ein mit dem EfficientGrip ausgerüstetes Fahrzeug bis zu 8 Prozent mehr Kilometer mit den Reifen auf der Antriebsachse und bis zu 49 Prozent (!) mehr Kilometer mit den Reifen auf der freilaufenden Achse zurücklege – zum Wohle von Portemonnaie und Umwelt.

Die Umweltfreundlichkeit des EfficientGrip wurde bereits offiziell anerkannt: Der Spritsparer wurde mit dem Öko-Siegel der nördlichen Länder – dem Schwan – ausgezeichnet. Produkte, die dieses Label tragen, erfüllen strenge Umwelt­kriterien.

„Geringer Rollwiderstand ist ein Hauptleistungsindikator für das Erreichen eines geringeren Kraftstoffverbrauchs und geringerer CO2-Emissionen“, erklärt Jean-Pierre Jeusette, bei Goodyear Direktor für Reifentechnologie, Reifen für Verbraucher – Europa, Naher Osten und Afrika. „Unsere Ziele hinsichtlich des Verbrauchernutzens waren sehr ehrgeizig und wurden durch die Anwendung fortschrittlicher Materialien und jüngster Entwicklun­gen in der Herstellungstechnik erreicht.“ Dank der neuen sogenannten „FuelSaving“-Technologie sei es nun möglich, einen umweltfreundlicheren Reifen mit sehr niedrigem Rollwiderstand und hohem Laufleistungspotenzial anzubieten, der gleichzeitig Goodyears strenge Anforderungen an Bremsvermögen und Handling bei Nässe erfülle, so Jeusette. Mit allerlei dokumentierten Testergebnissen, aber auch durch gezielt darauf arrangierte Vergleichstests mit maßgeblichen Wettbewerbsprodukten trat Goodyear in Mireval an, um den Beweis für die herausragenden Qualitäten des EfficientGrip zu erbringen.

Die firmeneigene „FuelSaving“-Technologie ist der Oberbegriff für mehrere Innovationen, die direkt den Rollwiderstand des Reifens beein­flussen: ein spezieller leichter Reifenaufbau, ein patentierter „CoolCushion Layer“ und fortschrittliche Verbundmaterialien sowie Fertigungstechniken, die beim EfficientGrip erstmalig zum Einsatz kommen. Die Verwendung neu entwickelter Materialien und die leichte, aber stabile Karkasse reduzie­ren das Reifengewicht um etwa 10 Prozent im Vergleich zum Vorgängermodell Excellence in den Größen 195/65 R15 und 205/55 R16. Weniger Material, das in Folge geringerer Walkarbeit auch weniger Wärme entwickelt, führt zu einer Re­duktion der Rollwiderstandswerte. Im Vergleich zu seinem Vorgänger weist der EfficientGrip eine kürzere Karkassumkehrlage sowie eine dünnere, aber nicht weniger stabile Seitenwand auf, was sich ebenfalls in geringe­rem Gewicht und reduziertem Rollwiderstand niederschlägt. Die CoolCushion-Abdecklage des EfficientGrip schließlich zeichnet sich durch eine von Goodyear patentierte Technologie aus, die auf thermoplastischen Ein­lagerungen beruht. Diese ersetzen Teile des Rußes in der Gummi­mischung, was zu einer Gewichtsreduktion und geringerer Wärmebildung führt – eine weitere Abnahme des Rollwiderstands ist die Folge.

Umfragen haben gezeigt, dass Verbraucher Reifen verlangen, die ein sehr hohes Sicherheitsniveau bieten – besonders auf nassen Stra­ßen. Trotz seiner Umweltfreundlichkeit mache der EfficientGrip keine Zuge­ständnisse im Hinblick auf seine Leistungen bei Nässe, sondern liefere auch dann ein exzellentes Bremsverhalten und Handling, so der Hersteller. Der neue Reifen verfügt über vier durchgehende Längsrillen, deren Form und Anord­nung für eine effektive Wasserableitung ausgelegt sind und siche­res Fahren auf nasser Straße und einen hohen Schutz vor Aquaplaning sicherstellen soll.

Gegenüber dem Vorgänger wurden auch die Lamellen des Reifens weiter optimiert. Die Neuanordnung der Einschnitte in den Profilblöcken sowie die hohe Zahl an Greifkanten sorgen für ein Plus an Haftung auf nassen Straßen. Die Laufstreifenmischung des EfficientGrip profitiert von neuen Polymeren und einem neuen Haftvermittler zwischen Gummi und Silica für eine verbesserte Mikrostruktur der Profiloberfläche. Bei Nässe wirkt sich diese Gummimischung durch eine erhöhte Verzahnung mit dem Fahrbahnbelag positiv auf die Fahr- und Brems­eigenschaften aus.

Die Laufstreifenmischung des EfficientGrip zeichnet sich durch eine ver­besserte Anbindung von Silica und Polymeren aus. Dies trägt maßgeblich zu den Langlaufqualitäten bei. Die Gestaltung des Profils stellt eine gegenüber dem Vorgänger deutlich erhöhte Stabilität sicher, woraus ebenfalls eine höhere Gesamt­kilometerleistung und eine gleichmäßigere Abnutzung resultieren.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.