Sibur bricht Amtel-Vredestein-Übernahme ab

Die beiden führenden russischen Reifenhersteller Sibur-Russian Tyres und Amtel-Vredestein finden einfach nicht zueinander. Nachdem es Mitte Januar noch geheißen hatte, der Sibur-Konzern werde rund 600 Millionen Dollar Schulden von Amtel-Vredestein übernehmen und diese in Firmenanteile umwandeln, scheint die Firmenübernahme nun erneut gescheitert. Erst im vergangenen September hatten beide Unternehmen ihre Fusionsgespräche erfolglos abgebrochen.

Wie der russische Sibur-Konzern nun gegenüber lokalen Medien mitteilt, habe man die Gespräche mit den Gläubigerbanken der hochverschuldeten Amtel-Vredestein-Gruppe (rund 800 Millionen Dollar belasten das Unternehmen) abgebrochen. Obwohl die Umwandlung von Schulden in Firmenanteile nun offenbar gescheitert ist, wolle Sibur immer noch das Anlagevermögen von Amtel-Vredestein in Russland übernehmen. Gegenüber der NEUE REIFENZEITUNG betonte Sibur-Russian Tyres, man habe sich mit dem Gläubiger Sberbank – der größten Bank Russlands – nicht einigen können, Die Sberbank hält 20 Prozent der Amtel-Vredestein-Verbindlichkeiten. „Wir haben weder eine positive noch eine negative Antwort von der Sberbank erhalten“, so ein Sprecher.

Der Sibur-Konzern ist offenbar weiterhin nur an der Übernahme des russischen Teils von Amtel-Vredestein interessiert. Dazu gehört neben den beiden Reifenfabriken in Kirov und Voronezh auch die Reifenhandelskette „AV-TO“. Fraglich bleibt indes, was aus dem 2005 für 195,6 Millionen Euro übernommenen holländischen Teil der Unternehmensgruppe wird. Zu Vredestein Banden zählen nicht nur das Reifenwerk in Enschede, sondern auch zahlreiche Vertriebsgesellschaften in Europa. Früheren Stellungnahmen aus Russland zufolge habe der Sibur-Konzern an diesem von Marktbeobachtern als erfolgreich bezeichneten Unternehmensteil „kein Interesse“. Alle Verhandlungen scheinen demnach unter der Voraussetzung stattzufinden, die Amtel-Vredestein künftig in einen russischen und einen holländischen Teil aufzuspalten. Die Holdinggesellschaft Amtel-Vredestein teilte erst kürzlich mit, dass man immer noch keine „Entscheidung über die Veräußerung der Tochtergesellschaft Vredestein Banden“ aus Holland treffen könne.

Erst gestern trafen sich im Amsterdamer Sheraton-Hotel die Aktionäre von Amtel-Vredestein N.V. zu einer „Außerordentlichen Hauptversammlung“. Dabei ging es im Wesentlichen um den Geschäftsbericht 2007 und die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat. Anlässlich der Sitzung verteilte Unterlagen bestätigen indes noch einmal, dass „der holländische Teil des Unternehmens, also Vredestein Banden, weiterhin profitabel“ arbeite und im Management der Holdinggesellschaft Amtel-Vredestein N.V. weiterhin über eine „Veräußerung“ von Vredestein Banden nachgedacht werde. Auch erarbeite das Management der Holdinggesellschaft einen „unabhängigen Restrukturierungsplan […] für den Fall, dass der Deal zwischen Sibur-Russian Tyres und den Banken fehlschlägt“. Dieser Fall ist nun offenbar eingetreten. Auch könne sich das Management mittlerweile vorstellen, „Teile der Produktionsanlagen zu veräußern“.

Laut Jahresbericht habe Amtel-Vredestein im vergangenen Jahr zwar die „Stabilisierung des Schuldenniveaus“ erreicht, nachdem das Geschäftsjahr 2007 mit einem Schuldenberg von 778 Millionen Dollar abgeschlossen hatte; Details zur Schuldenentwicklung sind nicht bekannt. Allerdings wird deutlich betont: „Wenn die Gruppe kurzfristig nicht in der Lage sein wird, eine strategische Lösung [für das Schulden- und Finanzierungsproblem; d.Red.] zu finden, kann die Aufrechterhaltung des laufenden Betriebes nicht länger angenommen werden.“

Amtel-Vredestein schloss das Geschäftsjahr 2007 mit einem Umsatz von 994 Millionen Dollar ab, was einer Steigerung von 29 Prozent entspricht (2006: 768 Millionen Dollar). Dafür verkaufte die Unternehmensgruppe über 19 Millionen Reifen, darunter 14 Millionen Pkw-Reifen. Knapp ein Drittel des Jahresumsatzes entfällt dabei auf Pkw-Reifen aus dem Premiumsegment (314 Millionen Dollar; Vorjahr: 262 Millionen Dollar) – dabei dürfte es sich vornehmlich um Reifen der Marke Vredestein handeln.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.