Könnte Clairoix-Schließung Fall für Gerichte werden?

Freitag, 13. März 2009 | 0 Kommentare
 
Im nordfranzösischen Clairoix sind 1.120 Continental-Mitarbeiter von der Entlassung bedroht
Im nordfranzösischen Clairoix sind 1.120 Continental-Mitarbeiter von der Entlassung bedroht

Die französische Regierung hat sich verärgert über die angekündigte Schließung des Continental-Pkw-Reifenwerkes in Clairoix. Arbeitsstaatsekretär Laurent Wauquiez warf dem Unternehmen vor, gegen französische Bestimmungen zu verstoßen und forderte die Mitarbeiter auf, gegen die Schließungspläne zu Klagen. Präsident Nicolas Sarkozy verlangte unterdessen, Continental müsse gegebene Versprechen halten und die Verfahren zu Werksschließungen beachten.

Die französische Regierung wirft Continental im Detail vor, die Schließung nicht rechtzeitig angekündigt zu haben. Damit habe das Unternehmen gegen Informationspflichten verstoßen, so Wauquiez im französischen Radio. Die Regierung habe damit keine Möglichkeit gehabt, mit dem Unternehmen nach Alternativen zur Schließung zu suchen.

“Jetzt ist das eine Sache für die Justiz”, sagte er. Die Regierung selbst brauche nicht vor Gericht zu ziehen. “Die Beschäftigten werden die ersten sein, die Klagen einreichen.

Schlagwörter: , ,

Kategorie: Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *