Reifennachfrage im Januar eingebrochen

Wie die Deutsche Bank unter Berufung auf Zahlenmaterial des Reifenherstellers Michelin berichtet, ist der Reifenabsatz im Januar dieses Jahres um 35 Prozent gegenüber dem Referenzwert für den entsprechenden Vorjahresmonat eingebrochen. Dabei wird das Minus im Erstausrüstungs- und Ersatzgeschäft mit im Bereich von minus 50 respektive minus 20 Prozent beziffert. Dabei gebe es keine gravierenden Unterschiede zwischen dem nordamerikanischen und dem europäischen Markt, einzig aus China seit für den Januar dieses Jahres Wachstum im zweistelligen Prozentbereich gemeldet worden, heißt es weiter.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.