T-Systems/Cognizant managen Conti-Softwareanwendungen

Mit Beginn des Jahres 2009 sollen die Partner T-Systems und Cognizant für einen Zeitraum von drei Jahren gemeinsam für einen stabilen Betrieb der Anwendungslandschaft des Bereiches Forschung und Entwicklung der Continental-Reifendivisionen am Standort Hannover sorgen. Damit lösen sie eigenen Worten zufolge den bisherigen Dienstleister ab, der für den Automobilzulieferer zehn Jahre lang tätig war. Einen großen Teil der sogenannten Application Management Services erbringt Cognizant demnach von Indien aus, wobei der Continental AG dank monatlicher Pauschalen nicht nur eine hohe Kostentransparenz, sondern zugleich eine erhebliche Senkung ihrer bisherigen Ausgaben für die Administration und Pflege ihrer Konstruktionssoftware versprochen wird. Die eigenen IT-Mitarbeiter des Zulieferers könnten sich durch die externe Rundumbetreuung nunmehr auf das Weiterentwickeln der IT für das Kerngeschäft konzentrieren, heißt es.

„Mit unserem fundierten Branchenwissen, der Bandbreite unserer Tätigkeit und unserer marktführenden, globalen Bereitstellungsplattform werden wir Continental helfen, die Betriebskosten rationeller zu gestalten und die eingesparten Mittel in das Kerngeschäft zu investieren“, ist Santosh Thomas, Vice President und Head von Continental European Operations bei Cognizant, überzeugt. Durch das Bündnis würden bezüglich des Marktansatzes Synergieeffekte genutzt, sodass man Kunden wie Continental einen „einzigartigen Mehrwert durch die Verknüpfung von lokalem Know-how und globaler Reichweite und Kompetenz“ bieten könne. „Unser Know-how und ein starker Partner in Indien sind die Schlüssel für zuverlässiges Outsourcing zu wettbewerbsfähigen Preisen“, erklärt Joachim Langmack, verantwortlich für das Großkundengeschäft bei T-Systems. Den Vertrag mit Continental wertet er als Beleg dafür, dass diese Rechnung aufgehe. „Denn wir haben den Deal gegen starke Konkurrenten für uns gewonnen. Gleichzeitig bauen wir damit unsere Position im Automotive-Segment aus“, ergänzt er.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.