Lieferstopp bei Gas legt Reifenfabriken in Osteuropa still

Der Gas-Streit zwischen Russland und der Ukraine wirkt sich nun auch negativ auf die Reifenindustrie aus. Es sind insbesondere Reifenfabriken in osteuropäischen Ländern, die unter dem Versorgungsengpass leiden. Seit gestern steht nun die erste Fabrik aufgrund der zusammengebrochenen Gasversorgung still, und zwar die Hankook-Fabrik in Ungarn. Wie ungarische Medien melden, habe die Regierung in Budapest Einschränkungen bei der Gasversorgung von Betrieben beschlossen. Ein Hankook-Sprecher in Ungarn sagte gegenüber der lokalen Nachrichtenagentur MTI, man erwarte die Wiederaufnahme der Reifenproduktion bereits am morgigen Freitag spät abends. Auch der Automobilhersteller Suzuki hat seine Produktion in Ungarn vorübergehend schließen müssen.

Es sind aber auch andere Reifenfabriken in Osteuropa von Gaslieferungen aus Russland abhängig. So etwa das Lkw-Reifenwerk der Continental AG im slowakischen Puchov, so die Agentur Reuters. Wie eine Sprecherin bestätigte, reichten die Gaslieferungen nicht mehr für den normalen Produktionsbetrieb aus. Auch bei einem Werk der Spezialschlauchsparte ContiTech in Ungarn drohe ab nächster Woche Stillstand. Während Länder in Westeuropa derzeit auf ihre Reserven zurückgreifen und damit die Versorgung der Bevölkerung und von Unternehmen sicherstellen, reiche in weiten Teilen Osteuropas die Versorgung nicht einmal mehr für die Privathaushalte. Die Ukraine hingegen, könnte mit seinen eigenen Reserven den russischen Lieferstopp bis Anfang April aushalten, heißt es.

Der russische Gasmonopolist Gazprom hatte am 1. Januar die Gaslieferungen an die Ukraine eingestellt, nachdem man sich nicht über die Lieferkonditionen für 2009 einigen konnte. Während Russland höhere und an Westeuropa angepasste Preise verlangt, verlangt die Ukraine die Anhebung der Transitgebühren und droht, die 600 Millionen Dollar Schulden nicht begleichen zu wollen. Seit vorgestern sind nun auch die Westeuropa versorgenden und durch die Ukraine verlaufende Pipelines aus Russland gekappt, da – so Russland – die Ukraine diese Leitungen illegalerweise anzapfe. 80 Prozent des russischen Gases für die EU wird durch die Ukraine geleitet.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.