Pirelli-Kalender erstmals in Berlin vorgestellt

Der Pirelli-Kalender hat sich in den vergangenen 45 Jahren zu einem Kultobjekt für Liebhaber der Fotografie, der Schönheit und der Kultur etabliert. Als Kulisse des 36. „The Cal“ diente die Landschaft Botswanas im Süden des afrikanischen Kontinents. Dort lichtete der berühmte Fotograf Peter Beard, zehn Tage lang international bekannte Fotomodelle ab. Beard hat über 30 Jahre in Kenia gelebt und ist einer der wichtigsten Künstler, der die Geheimnisse und die Faszination des afrikanischen Kontinents festhält. 

Die Ausgabe 2009 des Pirelli-Kalenders wurde der Welt im alten Bahnhof „Station Berlin“ vorgestellt, der die deutsche Hauptstadt bis Ende des 19. Jahrhunderts mit Dresden, Wien und Prag verband. Nach der letztjährigen China-Ausgabe, in der Patrick Demarchelier die Atmosphäre antiker Teehäuser mit der Moderne der orientalischen Großstadt eindrucksvoll vereinte, hat sich der Pirelli-Kalender nun nach Afrika begeben. In den Motiven dargestellt ist das Afrika, wie es seine Kenner und Liebhaber fasziniert: frei lebende, wilde Tiere, die im Einklang mit der Natur leben – eine Natur, die von der Verwüstung des Krieges unberührt blieb.

Peter Beard hat einen natürlichen und ursprünglichen Ort für seine Interpretation des Pirelli-Kalender 2009 gewählt, der aus der Gegenüberstellung zweier Welten besteht: der Wasseroase des Okavango-Flussdeltas und den kahlen, sandigen Ebenen der Wüste Kalahari. Es ist ein Platz, der von der Ausbeutung des Landes sowie der Verknappung der eigenen Ressourcen verschont geblieben ist und somit als ideale Kulisse für Beards Inszenierung diente. Er hat die sich stetig bewegende Natur in ihrer gottgegebenen Gesamtheit dargestellt, die eine Quelle grenzenloser Kreativität birgt und deren Gesetzen jedes Lebewesen von seiner Entstehung bis zu seinem Ende unterworfen ist.

Beard gibt dem Menschen dabei keinen Vorteil: Er ist der Meinung, dass der Mensch, ebenso wie alle anderen Lebewesen, das Gleichgewicht der Natur respektieren muss. Er skizziert eine Zukunft, in der wir in einer durch kurzsichtige und rücksichtslose Entwicklungen geschädigten Umwelt leben werden, in der die Lebensqualität schrittweise schlechter wird und man damit rechnen muss, dass die Natur rebelliert.

Die einzige Hoffnung ist die Schönheit. Beard glaubt, dass der Schlüssel zur Rettung der menschlichen Spezies die stetige Suche nach Wahrheit und Schönheit ist. Die Frauen von Beard sind als Lebensschöpferinnen portraitiert und stellen den Anfang aller Dinge dar – ohne auch nur einen Hauch ihrer Grazie zu verlieren. Sie vereinen die Eigenschaften der Mutter Natur in ihrer Erscheinung: Sie sind heroisch und kraftvoll sowie mit entscheidenden Charakterzügen und starken Bewegungen gekennzeichnet. Gleichzeitig stellen sie jedoch auch Statuen, sowie symbolisch die Kreativität und die Fähigkeit der Natur dar, sich selbst zu regenerieren. „Only beauty can save the world”, ist die Botschaft, die dieser neue Pirelli-Kalender mit seinen Fotos mitteilt.

Die sieben Fotomodelle sind die Kanadierin Daria Werbowy, die Brasilianerinnen Emanuela de Paula und Isabeli Fontana (die schon 2005 im Kalender von Patrick Demarchelier erschien), die Holländerinnen Lara Stone und Rianne Ten Haken, die Polin Malgosia Bela und die Italienerin Mariacarla Boscono (die 2003 mit Bruce Weber debütierte und 2004 im Kalender von Knick Knight erschien).

Das Ergebnis ist ein „Tagebuch-Kalender“ – wie ihn Peter Beard selbst bezeichnet – eine „lebende Skulptur“. Die 56 Bilder des neuen „The Cal“ sind eine Collage aus Bildern, Zitaten, Beobachtungen des Künstlers über die Umwelt, die klimatischen Veränderungen, die Übervölkerung der Erde und die Verarmung der natürlichen Ressourcen. „Mein wahres Leid“ – erzählt der Künstler – „ist die Zerstörung der Natur auf globaler Ebene. Wir haben vollständig vergessen, worauf sich die Entwicklung stützt und wie wichtig die Unterschiede in der Natur sind. Es ist die Grundlage für unser Überleben.”

Beim Fotoshooting sowie der Herstellung des Pirelli-Kalenders wurde auf umweltschonende Produktion Wert gelegt – ganz im Sinne von Peter Beard. Pirelli unterstützt das Projekt ZeroImpact von LifeGate und wird zur Errichtung und Erhaltung eines Tropenwaldabschnitts in Costa Rica beitragen, um die CO2-Emissionen zu absorbieren, die durch die Produktion und den Druck des Kalenders, sowie seiner Präsentation entstehen. Zusätzlich wird der Pirelli-Kalender auf recyceltem und chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.