ABH Marketingservice: Kfz-Markt Russland

In Zeiten allgemein rückläufiger Heimatmärkte stellt der russische Automarkt für viele mehr als einen Hoffnungsschimmer dar. Der Hunger der russischen Verbraucher nach neuen Autos ist weiterhin vorhanden, aber auch hier hat die Finanzkrise deutliche Spuren hinterlassen und der Hyper-Boom bei den Neuzulassungen ist vorerst beendet. Es bleibt aber eine große Perspektive für alle Autobauer, Teilehersteller und Händler. Dies motivierte die ABH Marketingservice GmbH zu einer strukturierten Aufbereitung des russischen Pkw-Marktes. Die Studie „Der Pkw-Markt in Russland“ mit mehr als 150 Seiten und den wesentlichen Details zum Markt und zur Distribution wird Anfang Dezember erscheinen und soll 1.390 Euro zzgl. MwSt. kosten.

Noch begrenzte Aftermarket-Potenziale

Der aktuelle Fahrzeugbestand umfasst etwa 29 Millionen Pkw, ein interessantes Potenzial. Das Volumen im Aftermarket ist derzeit aber noch begrenzt, da jedes zweite in Russland zugelassene Fahrzeug älter als zehn Jahre ist und mehr als jedes Dritte sogar älter als 15 Jahre. Auch die Markenbetrachtung zeigt die begrenzten Potenziale westeuropäischer Teilelieferanten, fast 70 Prozent der Fahrzeuge stammen aus russischer Produktion. So kommt diese ABH-Studie zu dem Ergebnis, dass der Gesamtmarkt für alle Aftersales-Produkte derzeit noch bei weniger als 40 Prozent des deutschen Volumens liegt.

Neue Autos braucht das Land

Ende 2008 wird die Quote der Pkw pro tausend Einwohner bei etwa 200 liegen und auch in den Boomregionen wie zum Beispiel Moskau wird bezüglich der Bestandsdichte noch nicht das Niveau anderer osteuropäischer Länder wie z. B. Polen erreicht. Als interessantes Ergebnis zeigt diese Studie auch Überraschendes, so dass Nowosibirsk über die höchste Bestandsdichte verfügt.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.