Schwache Nachfrage zwingt Goodyear zu vorübergehenden Werksschließungen

Erst hatten Hurrikans Reifenwerke von Goodyear direkt zu kurzfristigen Schließungen von Reifenwerken gezwungen, dann daraus resultierende Engpässe bei Zulieferern und schließlich die schwache Automobilkonjunktur in Nordamerika. Letztere hält an und führt zu Vermeidung von Überproduktionen erneut zu vorübergehenden Produktionsunterbrechungen: So ruht die Fertigung im Pkw-/LLkw-Reifenwerk Fayetteville (North Carolina) vom 25. Oktober bis zum 1. November, nachdem bereits in den Monaten zuvor jeweils eine Woche die Bänder stillgestanden hatten. Auch in Gadsden (Alabama) und Union City (Tennessee), wo ebenfalls Pkw- und LLkw-Reifen hergestellt werden, herrscht zeitgleich Betriebsruhe, während für die nächsten vier Sonntage Zwangspause in Lawton (Oklahoma) verordnet wurde. Auch an den Fabriken für Nutzfahrzeugreifen gehen die Einschnitte nicht vorbei, wobei die Produktionsunterbrechungen nicht für nachgefragte Reifen gelten sollen.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.