Reifen des Nordens für deutsche Bedürfnisse

„Nokian Tyres aus Finnland ist der einzige Reifenhersteller in der Welt, der sich auf Produkte für die speziellen Bedürfnisse der Kunden in nordischen Bedingungen konzentriert und eine besondere Expertise der Anforderungen des Nordens hat“, charakterisiert Kim Gran, Präsident und CEO, den skandinavischen Marktführer. Außerdem biete das Unternehmen Hochleistungsreifen in strategisch wichtigen Ländern wie Deutschland, Österreich und Schweiz an, die auf die besonderen Bedürfnisse deutscher Autofahrer zugeschnitten sind, aber über das Know-how aus dem harten Norden verfügen.

„Nokian Tyres agiert in wachsenden Märkten und fokussiert sich auf Premiumreifen und Dienstleistungen, die seinen Kunden Added Value bringen“, so der Nokian-Chef. Alle Pkw-Reifen und fast 60 Prozent der Schwerreifen werden in der Nachrüstung verkauft. Hauptabsatzregionen sind die Länder, in denen Bedingungen herrschen ähnlich denen in den nordischen Ländern: extreme Herausforderungen wie Schnee, Wälder, raue, variable Wetter- und Straßenverhältnisse zu allen Jahreszeiten. Die wichtigsten Produktgruppen des finnischen Winterreifenspezialisten sind Pkw-, SUV-, Lkw- und Forstreifen, der Pkw-Winterreifenumsatzanteil beträgt 80 Prozent. Das Winterreifensortiment ist nach Unternehmensangaben das größte weltweit.

„Die Marke Nokian steht für Premiumreifen, die hohe Sicherheit bringen und umweltfreundlich sind“, erklärt Gran. „Nokian Tyres ist der Pionier der Umweltfreundlichkeit“, sagt er stolz. „Wir waren weltweit der erste Reifenhersteller, der vollständig auf den Einsatz von schädlichen hocharomatischen Ölen (HA) verzichtet hat. Schon seit Ende 2004 produzieren wir alle Reifen ohne Krebs erregende PAK-Öle in unseren Werken. Finnische Reifen mit grünem Herz.“ Die fortschrittlichen Laufflächenprofile und Gummimischungen würden den Kraftstoffverbrauch deutlich senken, weil sie extrem niedrigen Rollwiderstand bieten.

Weitere intelligente Innovationen sind: Aquaplaning-Warner verringern die Aquaplaninggefahr, Schneematschkanteen verdrängen Matsch, Wischerlamellen wischen das Wasser von der Straße, Verschleißanzeigen geben die Profiltiefe in Zahlen an und biologisches Rapsöl im Gummi schont die Umwelt.

15 Jahre starkes Wachstum mit hohen Gewinnen

Seit 15 Jahren verzeichnet das Unternehmen starkes Wachstum. Der Netto-Umsatz von Nokian Tyres erhöhte sich auf 1,025 Milliarden Euro in 2007 gegenüber 835,9 Mio. Euro im Vorjahr, was wiederum ein Anstieg von 22,6 Prozent war. Der Gewinn vor Steuern wuchs auf die Rekordhöhe von 234 Mio. Euro (153,1 Mio. Euro), von 0,88 Euro auf 1,37 Euro stieg das Ergebnis je Aktie. Der Periodengewinn erhöhte sich auf 168,9 Mio. Euro (107,3 Mio. Euro). Die große Produktivität des Reifenherstellers macht auch eine Untersuchung des „manager magazins“ deutlich: Nokian Tyres ist demnach das profitabelste Unternehmen der gesamten Automobilbranche – noch vor Porsche. Vor allem in Skandinavien besitzt die Marke einen großen Bekanntheitsgrad und eine gute Reputation.

Nokian Tyres wurde 1988 gegründet und ist seit 1995 ein selbstständiges, börsennotiertes Unternehmen mit Firmensitz und Werk in der südfinnischen Stadt Nokia. Seine Wurzeln reichen zurück bis 1898, als die finnische Gummifabrik gegründet wurde. 1932 begann die Firma mit der Produktion von Pkw-Reifen. Die derzeit 3.234 Mitarbeiter seien vom Hakkapeliitta-Geist getrieben, schreibt das Unternehmen, dem Schlachtruf der kampfstarken Kavallerie-Soldaten aus Finnland im 30jährigen Krieg: Hau drauf!

In Deutschland ist die Nokian Reifen GmbH in Nürnberg für den Vertrieb als Verkaufsgesellschaft tätig, die Schweiz betreut die Nokian Reifen AG in Dietlikon. Österreich wird über die Importeure Raab in Dornbirn, Engel in Stockerau und Plankenauer in St. Veit a. d. Glan beliefert. Einen beträchtlichen Teil ihres Umsatzes erzielt die Firma in Russland, wo sie 2005 ein neues Werk bei St. Petersburg eröffnet hat.

Nokian Tyres besitzt eine eigene Reifenhandelskette mit dem Markennamen Vianor mit derzeit ca. 340 Filialen in Finnland, Schweden, Norwegen, der Schweiz, Russland, USA, Estland, Lettland, Ukraine und Kasachstan.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.