Polizei stoppt Bus mit löchriger Bereifung

Montag, 25. August 2008 | 0 Kommentare
 

Jüngst war die Polizei der Bundeshauptstadt auf der Autobahn 113 zwischen Alt-Glienicke und Rudower Höhe im Einsatz, um schwerpunktmäßig Nutzfahrzeuge zu kontrollieren. Nach Angaben der Berliner Morgenpost wurden innerhalb von sechs Stunden insgesamt 116 Fahrzeuge überprüft (darunter auch zwei Motorräder und mehrere Personenwagen), wobei die Aktion in 56 Fällen zu einer Anzeige geführt habe. Ursache waren meist technische Mängel an den Lastwagen bzw.

Bussen oder Verstöße gegen die Pflicht zur Ladungssicherung. Drei Lastwagen mussten demnach sogar unverzüglich sichergestellt und von einem Spezialfahrzeug abgeschleppt werden, da sie als nicht mehr verkehrssicher eingestuft wurden. Auch ein voll besetzter Reisebus ging der Polizei ins Netz: Bei ihm soll ein so großes Loch in einem der Hinterachsreifen registriert worden sein, dass ein Beamter mühelos seinen Arm bis zur Schulter in den Reifen stecken konnte.

Schlagwörter:

Kategorie: Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *