Im August bei Pit-Stop: Lebenslange Garantie auf Auspuffanlagen

Die Auspuffanlage zählt zu den häufigsten Reparaturen an deutschen Fahrzeugen: Nach Angaben des aktuellen TÜV Reports fallen während der Hauptuntersuchungen bereits 2,7 Prozent der vier- bis fünfjährigen Fahrzeuge mit Schäden am Auspuff auf. Nach zehn bis elf Jahren liegt die Quote schon bei 8,5 Prozent – meist kommen dann kostspielige Reparaturen auf die Fahrzeughalter zu. Mit einer Sonderaktion will Pit-Stop jetzt Abhilfe schaffen: Kunden, die im August ihren Auspuff bei dem Unternehmen tauschen lassen, bekommen von der Werkstattkette lebenslange Garantie gegen Rost, Undichte und verändertes Abgasverhalten an der Auspuffanlage.

Der Gewährleistungsanspruch beginnt direkt nach dem Einbau eines Auspuffs. Danach muss das Fahrzeug lediglich einmal im Jahr zur Kontrolle vorgeführt werden. „Damit gehen wir sicher, dass Schäden an der Auspuffanlage frühzeitig erkannt werden – zu Einbußen im Fahrkomfort oder unnötiger Belastung der Umwelt muss es dann nicht mehr kommen“, so Gerd Hartmann, Geschäftsführer bei Pit-Stop Deutschland (Heusenstamm). Für die Kontrolle ist es ausreichend, einen kostenlosen Sicherheitscheck bei Pit-Stop durchführen zu lassen, wo außer der Auspuffanlage noch Bremsen, Stoßdämpfer und Reifen geprüft werden. Auch Fahrzeughalter, die stattdessen die jährliche Inspektion bei Pit-Stop durchführen lassen, bewahren ihre lebenslange Garantie auf die Auspuffanlage.

„In Ergänzung zu unserem Tiefpreisversprechen können die Kunden mit dieser Aktion langfristig von unseren 37 Jahren Erfahrung mit Auspuffanlagen profitieren“, erklärt Hartmann weiter. Schließlich gilt die Garantie zeitlich unbegrenzt – solange das Fahrzeug den gleichen Halter hat. Nur wenn es verkauft oder ein neues angeschafft wird, erlischt sie. Pit-Stop räumt die lebenslange Garantie auf Durchrostung, Dichtheit und Abgasverhalten bei allen Serienauspuffanlagen ein. Ausgenommen sind dabei Katalysatoren und Dieselpartikelfilter. Die Sonderaktion läuft seit dem 1. und bis zum 31. August 2008.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.