Europart unterzeichnet „Charta der Vielfalt“

Die Europart Holding GmbH aus Hagen hat die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Damit spricht sich das Unternehmen für interkulturelle Wertschätzung in der Wirtschaft aus. Auf Initiative der Deutschen BP wurde die Charta 2006 in Zusammenarbeit u. a. mit der Daimler AG, der Deutschen Bank und Deutschen Telekom ins Leben gerufen. Schirmherrin ist Bundeskanzlerin Angela Merkel. Damit zählt Europart zu einem Kreis von rund 350 Unternehmen in Deutschland, die sich öffentlich zu der großen Bedeutung interkultureller Vielfalt in der Arbeitswelt bekannt haben. Die Unterzeichnung war aus Sicht von Europart konsequent angesichts einer Position als europäischer Marktführer im Nfz-Teilehandel.

Vor knapp 30 Jahren begann für Europart, ehemals „Westdeutsche Federnzentrale Wachenfeld GmbH & Co. KG“, der Aufstieg vom regionalen Lieferanten von Nutzfahrzeugteilen zum international agierenden Technischen Händler. Heute werden knapp 1.500 Mitarbeiter in fast 30 Staaten Europas sowie in Ghana und Dubai beschäftigt. In der Zentrale in Hagen arbeiten über zehn Nationen zusammen, darunter Mitarbeiter aus Ghana, Polen, China, der Türkei und Kolumbien. Der führende Händler von Ersatz- und Zubehörteilen für Nutzfahrzeuge, Busse und Spezialfahrzeuge bietet seinen Hauptkundengruppen aus Kfz-Werkstatt, Spedition und Industrie ein breites Sortiment an Werkstattbedarf: Dieses umfasst die Bereiche Chemie, Werkstatt-/Betriebseinrichtung und -ausrüstung, Befestigungstechnik, Arbeitssicherheit u. v. m. für den Betriebsalltag. Der Umsatz von Europart belief sich im Jahr 2007 auf rund 395 Mio. Euro.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.