Vor hundert Jahren: Erster Michelin-Führer Schweiz

Der Michelin-Führer Schweiz feiert in diesem Jahr sein hundertjähriges Bestehen. 1908 erschien erstmals der „Guide Michelin Suisse“ in französischer Sprache. Der Band Schweiz zählt damit zu den ältesten Titeln des renommierten Hotel- und Gastronomieführers. Die Ausgabe „Suisse, Schweiz, Svizzera 2008“ ist in Deutschland für 24,95 Euro und in Österreich für 25,70 Euro im Buchhandel erhältlich. In der Schweiz legt der Michelin Reise-Verlag dem aktuellen Titel einen Auszug der Erstauflage im historischen Layout bei.

Die Sonderauflage in der gleichen moosgrünen Aufmachung wie 1908 bietet einen interessanten Einblick in die Geschichte des Michelin-Führers. Adressaten des Reisehandbuchs waren vor hundert Jahren in erster Linie Autofahrer, die damals eine verschwindend kleine Minderheit waren. Das Buch enthielt unter anderem praktische Tipps zum Umgang mit dem Fahrzeug und zum Reifenwechsel sowie die Adressen von Werkstätten und Benzindepots. Daneben fanden sich im „Guide Michelin Suisse 1908“ bereits detaillierte Stadtpläne und die Namen von Hotels. Im Jahr 1910 erschien erstmals auch eine deutschsprachige Ausgabe, welche die Schweiz und Deutschland gemeinsam behandelte.

Vom Handbuch für Automobilisten zum Gastronomieführer

In den 1920er-Jahren wandelte sich der Michelin-Führer grundlegend. Erstmals erschien die Frankreich-Ausgabe nun mit detaillierten Hotel- und Restaurantempfehlungen und gewann hierdurch für die Gastronomie an Bedeutung. 1926 vergab der „Guide Michelin“ erstmals Sterne für eine gute Küche. In den folgenden Jahren verfeinerte der Reise-Verlag die Bewertung und verlieh 1931 erstmals zwei und drei Sterne für eine herausragende Küchenleistung. 1982 wurden im Michelin-Führer „Europa“ zum ersten Mal Schweizer Gastronomiebetriebe mit Sternen ausgezeichnet. 1994 kam dann der Michelin-Führer Schweiz in seiner heutigen Form heraus. Die aktuelle Ausgabe führt 84 Häuser mit einem oder mehreren Sternen. Das Land nimmt damit im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz ein.

Adressen in allen Komfort- und Preiskategorien

Der Michelin-Führer enthält nicht nur Adressen der Spitzengastronomie, sondern auch Häuser, die für den kleineren Geldbeutel zugeschnitten sind. Eine wichtige Rolle spielt der „Bib Gourmand“, der für eine sorgfältig zubereitete Küche zu günstigen Preisen steht. Der „Bib Hotel“ erleichtert die Suche nach gastfreundlichen Unterkünften zu moderaten Preisen. Für den Michelin-Führer Schweiz 2008 wurden 76 Restaurants mit einem „Bib Gourmand“ und 77 Häuser mit einem „Bib Hotel“ ausgezeichnet. Insgesamt empfiehlt der Band 1.917 Adressen, darunter auch eine Reihe von Häusern, die bereits in der Ausgabe von 1908 gelistet wurden.

Für die Auswahl der Adressen im Michelin-Führer ist ein erfahrenes Team von Inspektoren verantwortlich, die zur Anonymität verpflichtet sind und sich bei ihren Besuchen nicht zu erkennen geben. Alle Michelin-Inspektoren verfügen über eine Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe und haben beim Wechsel zum Michelin Reise-Verlag eine intensive Zusatzschulung absolviert. Dies ermöglicht es ihnen, das gesamte Leistungsspektrum eines Hauses zu beurteilen und zu bewerten.

24 Michelin-Führer für 22 Länder

Aktuell umfasst die Michelin-Führer-Reihe 24 Bände, die 22 Länder abdecken. Zur Planung von Ferien- und Geschäftsreisen sowie Wochenendtrips in der Schweiz führt der Michelin Reise-Verlag ebenfalls eine Reihe von Publikationen:
· den Michelin-Führer „Suisse, Schweiz, Svizzera“
· den „Grünen Reiseführer Schweiz/Le Guide Vert Suisse“ (seit 1960)
· die Michelin-Landkarten
Schweiz/Suisse 1:400.000
Schweiz Nord 1:200.000
Schweiz Süd-Ost 1:200.000
Schweiz Süd-West 1:200.000

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.