Gaia Tire setzt Erfolgsrezept um

Der weltweite Markt für EM-Reifen ist in den vergangenen Jahren kräftig in Bewegung geraten. Zahlreiche neue und altbekannte Gesichter sind dort mittlerweile tätig. Ein Unternehmen, das eine Mischung aus beidem ist, ist die Gaia Tire GmbH. Der Großhändler mit Sitz in Dortmund wurde zwar erst vor gut einem Jahr gegründet, kann dafür aber auf die Expertise von Alfred van Dijk zurückgreifen. Der gebürtige Holländer ist seit über 17 Jahren in der Branche tätig und kann ohne zu übertreiben zu den bekanntesten Figuren auf dem europäischen EM-Reifenmarkt gezählt werden, war er doch lange Jahre bei einem führenden holländischen Nutzfahrzeugreifengroßhändler für EM-Reifen verantwortlich. Gaia Tire jedenfalls ist ein neues Projekt, das sicherlich auch von der weltweiten, in Teilen immer noch bestehenden Knappheit bei diesen Spezialreifen profitieren kann. Während der Reifenmesse in Essen erläutert Alfred van Dijk sein Erfolgsrezept: hohe Verfügbarkeit der Produkte und Konzentration auf führende Fabrikate.

Das Unternehmen Gaia Tire, das beim Dortmunder EM- und Runderneuerungsspezialisten Rösler quasi als Untermieter untergebracht ist, führt alle wichtigen Fabrikate, so van Dijk. Dazu zählen neben den wichtigsten Premiummarken Michelin, Bridgestone und Goodyear für verschiedenste Anwendungen zwar auch Neureifen aus Fernost sowie runderneuerte EM-Reifen (stammen von Rösler) und Gebrauchtreifen. Dennoch konzentriere sich der Geschäftsführer des jungen Einmannunternehmens auf die Topfabrikate und verweist dabei auf die derzeit unter Druck geratenen Preise bei Allerwelts- und Importmarken. Die so genannten „A-Marken“ seien nach wie vor relativ preisstabil.

Das Sortiment, das Gaia Tire seiner internationalen Kundschaft anbieten kann, umfasst dabei Standard-EM-Reifen in 25 Zoll bis hin zu Großreifen in 49 Zoll; darüber ist Gaia Tire kaum aktiv. Dies erkläre sich auch dadurch, dass der Hauptmarkt des jungen Unternehmens natürlich zu allererst Europa ist, wo aktuell rund zwei Drittel des Umsatzes generiert werden. Das verbleibende Drittel verteilt sich auf den Rest der Welt.

Wie Alfred van Dijk betont, könne man die „hohe Lieferfähigkeit“ als ein Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens auf dem umkämpften EM-Reifenmarkt ansehen. Gaia Tire habe ständig rund 100 bis 120 EM-Reifen der gängigen Größen und Profile in Dortmund auf Lager, wozu noch weitere 100 bis 150 gebrauchte EM-Reifen sowie Karkassen für den Karkassenhandel kommen. Darüber hinaus hole man auch so genannte „Customer-owned-Casings“ (COC) zur Runderneuerung bei Rösler/Rodos nach Dortmund. Gaia Tire sieht zwar seinen unternehmerischen Schwerpunkt – bei aller Globalität des Geschäftes – in Europa, kauft allerdings weltweit ein.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

An Diskussionen teilnehmen
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.